Schlagwort: Bastelanleitung

09 Okt

Essbare Insekten

MarcoPolo / Basteltipps, Kochen mit Luigi / / 0 Comments

Insekten kann man essen?

„Igitt, ich esse doch keine Käfer!“ werdet ihr jetzt sicher sagen. Für uns sind Insekten ekliges Ungeziefer und keine Mahlzeit. Aber anderswo auf der Welt gelten Insekten sogar als Delikatesse. Insekten sind nämlich sehr gesund und sie brauchen viel weniger Platz und Futter als zum Beispiel eine Kuh. In Afrika, Asien, Australien und Südamerika ist es normal, Insekten zu essen. In Mexico und Guatemala sind mit Schokolade überzogene Heuschrecken sogar eine leckere Süßigkeit, die Kinder gerne naschen. Und auch bei uns soll man bald essbare Insekten im Supermarkt kaufen können.

Shi La findet es garnicht so eklig Insekten zu essen

Wenn ihr eure Freunde an Halloween erschrecken möchtet, serviert ihnen doch auch mal Insekten. Aber diese Krabbeltiere bestehen nur aus Schokolade und Datteln!

Dattel-Käfer

1 Packung weicher Datteln

1 Packung Mandelplättchen

Schneidet mit einem Messer die Datteln von der schmalen Seite aus ungefähr halb durch. Dann halbiert ihr eine der beiden Hälften nochmal, um Flügel zu erhalten.  Lasst euch dabei am Besten von einem Erwachsenen helfen. Dann schiebt ihr eine Mandelplatte unter die Flügel. Als Fühler könnt ihr kleine Stückchen von Mandeln nehmen, oder ihr schaut euch in der Küche um was ihr sonst findet. Kleine dünne Nudeln eignen sich zum Beispiel auch gut.

Schokoladen-Ungeziefer

Schokolade

Mandelplättchen

2 Gefrierbeutel oder Backpapier

Schmelzt die Schokolade. Das muss man sehr langsam tun, sonst verbrennt sie und wird klumpig. Stellt den Herd auf die niedrigste Stufe oder lasst euch von euren Eltern zeigen, wie man Schokolade im Wasserbad schmilzt.

Wenn die Schokolade geschmolzen ist, füllt ihr sie in den einen Gefrierbeutel. Den anderen Gefrierbeutel schneidet ihr auf und legt ihn über die Vorlage. Ihr könnt auch Backpapier als Unterlage nehmen.

Piekst ein kleines Loch in den Beutel mit der Schokolade oder schneidet ganz klein eine Ecke ab. Aus dem Loch sollte nur ganz wenig Schokolade auf einmal kommen. Wenn ihr jetzt vorischtig auf den Beutel drückt könnt ihr damit malen. Ihr könnt die Käfer aus der Vorlage nachzeichnen oder euch eigene Insekten ausdenken. Macht die Körper der Insekten ruhig etwas dicker. Am Besten tragt ihr nach dem Trocknen noch eine zweite Schicht Schokolade auf. Wenn ihr wollt könnt ihr wieder Mandelplättchen als Flügel verwenden.

Am Besten trocknen die Insekten im Kühlschrank. Passt aber auf, dass ihr die flüssige Schokolade beim Tragen nicht verwischt.

Sind eure Insekten fertig, könnt ihr sie in einer Schüssel servieren. Wer möchte kann noch Gummi-Regenwürmer oder Rosinen als Fliegen dazu mischen. Wer eurer Freunde ist mutig genug zu probieren?

14 Aug

Salzteig Relief basteln

MarcoPolo / Basteltipps / / 0 Comments

Was ist denn ein Relief?

In Burma bewundern unsere Freunde ein tolles Relief. So heißt es nämlich, wenn ein Bild nicht nur an die Wand gemalt wird, sondern die Figuren aus der Wand herausragen. Fast wie Skulpturen. Reliefs gab es früher überall auf der Welt. Sie wurden oft genutzt, um Ereignisse mit vielen Personen zu zeigen. Zum Beispiel eine berühmte Schlacht. Oder das Relief zeigt verschiedene Szenen einer Geschichte, wie ein begehbares Bilderbuch sozusagen. Viele Reliefs waren früher auch bunt bemalt. Aber mittlerweile sind die Farben längst weggewaschen.

Selbstgemachtes Relief

Wenn ihr euer eigenes Relief basteln wollt, könnt ihr dafür Salzteig verwenden. Der ist fast wie Knete und wird nach dem Trocknen hart wie Stein. Außerdem ist er ganz salzig. Auch wenn es Teig heißt, kann man ihn also nicht essen!

Ihr braucht:

1 Becher Salz

2 Becher voll Mehl

1 Becher Wasser

ein Messer

ein Nudelholz

einen Zahnstocher

bunte Farben und einen Pinsel

eventuell Klarlack

So gehts:

Mischt das Salz, das Mehl und das Wasser in einer Schüssel. Knetet den Teig durch, bis sich alle Zutaten gut gemischt haben. Ist der Teig zu trocken und bröselt, gebt ihr einfach einen Schluck Wasser dazu. Klebt der Teig an euren Fingern, müsst ihr mehr Mehl und Salz dazu geben.

Ist der Teig fertig, rollt ihr ihn aus. Schneidet erst eine runde oder viereckige Platte aus. Das wird die „Wand“, auf die ihr euer Relief bastelt. Legt die Platte auf ein Backpapier. Dann könnt ihr sie später leichter hochheben. Überlegt euch, welche Szene euer Relief darstellen soll. Das kann zum Beispiel ein spannendes Abenteuer sein, das ihr mit euren Freunden erlebt habt. Am besten nehmt ihr ein Foto oder eine Zeichnung als Vorlage.

Für ein Relief muss man zuerst die Teile aufkleben, die am weitesten weg sind. Deshalb fangen wir mit der Landschaft an. Ihr könnt Hügel, Bäume oder Häuser aus Salzteig ausschneiden und auf die Wand kleben oder ihr nehmt euren Zahnstocher und ritzt die Formen in den weichen Teig. Wenn ihr dabei einen Fehler macht, könnt ihr eure Finger nass machen und den Teig an der Stelle vorsichtig wieder glatt streichen.

Aus diesen Formen besteht Marco

Da unser Relief recht klein ist, müssen wir die Szene vereinfachen. Das heißt, wir lassen Details weg und konzentrieren uns mehr auf die Formen. Luigi zum Beispiel halt viel rundere Formen als Marco oder Shi La. Im Bild seht ihr, wie wir in unserer Vorlage die verschiedenen Formen eingezeichnet haben. Diese Formen haben wir aus Salzteig ausgeschnitten und in der richtigen Reihenfolge aufgeklebt. Als Kleber haben wir die Formen auf der Unterseite einfach mit Wasser leicht angefeuchtet und dann vorsichtig angedrückt.

Wenn ihr mit eurer Szene zufrieden seid, bohrt ihr zwei Löcher oben durch die Salzteigplatte. An ihnen könnt ihr das Relief später aufhängen. Nun muss der Salzteig trocknen. Dafür könnt ihr ihn auf niedrigster Stufe (am besten nur 50 Grad) für ein bis zwei Stunden im Backofen backen oder ein paar Tage an die warme Heizung legen.

Besser ist die Methode an der Heizung, denn hat der Teig Luftblasen dehnen diese sich beim Backen aus und das Relief verformt sich. Das ist uns leider passiert. Passt außerdem auf, dass die Platte beim Trocknen ganz gerade liegt – sonst hat euer Relief später einen Knick. Wenn es getrocknet ist, könnt ihr die Szene anmalen, wie ihr wollt, und das Relief an eure Zimmerwand hängen.

Das Türschild der Polos

Mit der gleichen Technik könnt ihr auch ein Namensschild für eure Zimmertür oder Haustür basteln. Wenn ihr das Relief draußen aufhängen wollt, müsst ihr es nach dem Trocknen aber noch mit Klarlack bestreichen oder ansprühen, damit es euch nicht wie den Menschen aus der Antike geht und die Farben vom Regen weggewaschen werden.

Wenn ihr Hilfe beim Figuren zeichnen braucht, dann helfen euch vielleicht unsere Zeichentipps weiter.

27 Apr

Muttertags-Bastelei

MarcoPolo / Basteltipps / / 0 Comments

Der Muttertag steht vor der Tür – und jetzt, wo Shi La ihre Mutter wiedergefunden hat, möchte sie ihr natürlich ein richtig tolles Geschenk machen. Da ihre Mutter Blumen mag, bastelt sie ihr eine tolle Karte mit bunten Papier-Blumen. Und das könnt ihr zuhause auch!

Ihr braucht:

Buntes Tonpapier in mehreren Farben

Einen goldenen Stift

Und so gehts:

Zuerst sucht ihr aus, welche Farben eure Karte haben soll. Das Tonpapier, das ihr für die Grundfarbe nehmen wollt, faltet ihr einmal in der Mitte. Aus den anderen Farben schneidet ihr insgesamt sieben Papierquadrate. Zuletzt schneidet ihr noch ein paar Blätter aus grünem Papier aus.

Um die erste Blüte zu basteln, nehmt ihr eines der Quadrate und faltet es Ecke auf Ecke zu einem Dreieck. Dann faltet ihr es ein zweites Mal in der Mitte und dann noch ein drittes Mal.

 

 

Jetzt zeichnet ihr mit der anderen Vorlage das Blütenblatt auf und schneidet die eine Ecke ab. Passt auf, dass ihr das Blütenblatt richtig herum einzeichnet, das runde Ende sollte an der Seite liegen, an der ihr alle Papierlagen sehen könnt. Wenn ihr das Papier jetzt wieder auffaltet, seht ihr die Blüte.

 

Damit die Blüte nicht so platt ist, schneiden wir ein Blütenblatt aus und kleben die beiden Blütenblätter daneben aufeinander.

 

 

 

 

Wenn ihr alle Blüten gebastelt habt, kommt der schwierige Teil: ihr müsst die Blüten in der Richtigen Reihenfolge aufeinander kleben. In der Anleitung seht ihr, wie es geht. Die roten Punkte sind die Stellen, an denen ihr kleben müsst. Wenn es so aussieht wie im Foto, tragt ihr auf beiden Seiten der Blüte Kleber auf dem Blütenblatt in der Mitte auf und klebt es so in die Karte, dass die offene Seite innen am Falz anliegt.

 

Wenn der Kleber trocken ist könnt ihr die Karte öffnen und die Blüte öffnet sich mit. Nun könnt ihr die Karte noch mit einer schönen Schrift und den Blättern verzieren.

27 Jan

Piratenkostüm basteln

MarcoPolo / Basteltipps / / 0 Comments

Eine Stadt voller Piraten?

Auf ihren Reisen haben Marco und seine Freunde es oft mit Piraten zu tun. Damals waren auf jeder großen Handelsroute Piraten unterwegs und die Händler mussten immer vorsichtig sein. In Madagaskar haben Piraten sogar mal eine eigene Stadt gegründet. Kein Wunder also, dass unsere Freunde sich hier als Piraten verkleiden müssen, um nicht aufzufallen. Wenn ihr euch auch ein eigenes Piratenkostüm basteln möchtet, bekommt ihr hier ein paar Tipps von uns.

Augenklappe

Ihr braucht dafür:

1 Stück schwarzes Moosgummi oder Filz

schwarzes Gummiband

 

Druckt euch unsere Schablone aus. Übertragt die Form auf Filz oder Moosgummi und schneidet sie aus.

Probiert die Augenklappe kurz an. Wenn sie zu groß ist, könnt ihr rundherum einen kleinen Streifen abschneiden, bis sie passt. Ist sie zu klein, schneidet ihr sie einfach nochmal aus, diesmal lasst ihr um die Schablone aber einen Streifen stehen. Falls ihr die Augenklappe oft verwendet, könnt ihr auch eine Zweite Lage ausschneiden, dann wird sie stabiler.

Wenn euch eure Augenklappe passt, messt ihr ein Gummiband ab, das einmal um euren Kopf geht. Es sollte nicht fest gespannt sein, aber auch nicht locker sitzen. Das Band befestigt ihr dann an den markierten Punkten innen an der Augenklappe. Ihr könnt es festkleben oder ein Loch in die Augenklappe bohren und es festknoten. Auf den Filz könnt ihr es auch nähen.

Wenn ihr zwei Schichten ausgeschnitten habt, klebt ihr die Zweite jetzt innen an die Augenklappe, sodass die Klebestellen verdeckt sind. Außerdem könnt ihr die Augenklappe auch noch verzieren.

Kleidung

Eigentlich reichen für ein Piratenkostüm schon ein einfarbiges Oberteil, ein Gürtel, Stiefel und eine schwarze Hose. Besonders piratenmäßig sind sehr altmodische oder schmutzige Kleidungsstücke. Die Kleidung darf euch ruhig etwas zu groß sein, vielleicht haben eure Eltern oder Geschwister ja etwas übrig, das passt. Auf dem Kopf könnt ihr ein Kopftuch tragen, oder ihr bastelt euch den Marco-Polo-Piratenhut.

Schminke

Wenn ihr richtig verwegen aussehen wollt, könnt ihr euch mit Schminke noch eine Narbe oder einen Bart ins Gesicht malen. Ein Bart lässt sich auch ganz einfach mit einem rauhen Schwamm (zum Beispiel der Rückseite eines Spülschwamms) auftupfen. Am einfachsten ist es, wenn ihr und eure Freunde euch gegenseitig schminkt.

 

Falls du noch weiteres Piratenzubehör brauchst, findest du bei uns auch eine Anleitung für ein Fernrohr, eine Schatzkarte und eine Schatztruhe. Oder trägt dein Pirat vielleicht unseren Abenteurer-Beutel an seinem Gürtel?

20 Dez

Marco Polo Kalender für 2020

MarcoPolo / Basteltipps / / 0 Comments

Kalender zum Selberbasteln

Kalender sind beliebte Geschenke und ein schöner Wandschmuck für jedes Zimmer. Selbst einen zu basteln, kann aber sehr aufwändig sein und lange dauern – nicht so der Marco Polo Kalender für 2020! Für diesen Kalender braucht ihr nur ein A4 Blatt, einen Drucker, und 3 Büroklammern.

Ladet einfach die Vorlage herunter und druckt sie aus:

Ausdrucken, aufhängen, Büroklammern – fertig!

Schiebt je eine Büroklammer als Markierung über den aktuellen Monat, eine zweite über den Wochentag, und die dritte über die Zahl an der rechten Seite, die für das genaue Datum steht. Wie das funktioniert, seht ihr auch auf dem Bild unten.

Wenn ihr den Kalender jetzt aufhängt, könnt ihr die Klammern für den Wochentag und das Datum jeden Morgen verschieben. So ist die „Anzeige“ immer aktuell.

Wir wünschen euch ein wundervolles Jahr 2020!

15 Nov

Basteltipp: Pyramiden-Schachteln

MarcoPolo / Basteltipps / / 0 Comments

Pyramiden-Schachteln

Die Ägypter hätten damals sicher auch gerne so schöne bunte Pyramiden gehabt. In diesen Pyramiden-Schachteln könnt ihr entweder etwas verstecken, sie als Deko hinstellen oder ihr nutzt sie als kleine Geschenkverpackung.

Das braucht ihr:

Falt-Vorlagen

Designpapier oder buntes Tonpapier

schmales Geschenkband

Bleistift

Locher

Drucker

So bastelt ihr die Schachteln:

Druckt die Bastelvorlage in der Größe aus, die ihr basteln wollt. Ihr könnt natürlich auch mehrere Pyramiden in verschiedenen Größen machen.

Nun legt ihr die Vorlage auf die Rückseite des bunten Papiers  und zeichnet alle Linien mit einem festen Stift nach, sodass ein Abdruck auf dem unteren Papier entsteht. Damit nichts verrutscht, könnt ihr die Vorlage mit Büroklammern befestigen.

Schneidet nun die übertragene Vorlage aus dem bunten Papier aus.

Jetzt wird es etwas kniffelig: Faltet jedes Dreieck an allen drei Linien nach innen. Streicht am Besten beim Knicken immer einmal mit eurem Fingernagel über den Falz. So wird er schön gerade.

 

Überall wo in der Vorlage Kreuze sind stanzt ihr mit einem Locher Löcher. Um es euch einfacher zu machen, nehmt ihr die untere Kappe von eurem Locher ab, dreht ihn auf den Kopf und könnt jetzt ganz genau sehen wo die Löcher sein werden.

Sucht euch ein passendes Band aus und fädelt es durch die Löcher. Wie ihr es fädeln müsst seht ihr auf dem Bild.

 

 

 

Jetzt müsst ihr nur noch die zwei Band-Enden zuziehen (die überstehenden Flächen der Dreiecke müssen dabei in der Pyramide verschwinden), eine Schleife binden und die Pyramide ist fertig. Oder ihr füllt sie vorher mit einem kleinen Geschenk.

Wusstet ihr, dass die Pyramiden von Gizeh zu den 7 Weltwundern gehören? Über sie erfahrt ihr im nächsten Jahr mehr!

20 Sep

Eigene Seife machen

MarcoPolo / Basteltipps / / 0 Comments

Seife gießen mit einfachen Mitteln

Seife herzustellen ist ein jahrhundertealtes Handwerk, wie Marco und seine Freunde in Hangzhou gelernt haben. Bei der Seifenherstellung riecht es meistens ziemlich übel … aber das Ergebnis duftet dafür umso mehr!

Mit dieser Anleitung könnt ihr ganz leicht selber Seife machen. Ein tolles Geschenk!

Marco und seine Freunde lernen in Hangzhou, wie man Seife herstellt

Dafür braucht ihr:
1 Stück Kernseife
Duftöl (z.B. Lavendel) nach Wunsch
Etwas Milch
Eiswürfelform
Mikrowelle + eine mikrowellen-geeignete Schüssel

Und so funktioniert es:

Zuerst wird die Kernseife zerkleinert und die Stückchen werden in die mikrowellenfeste Schüssel gegeben. Anschließend kommt ein Schluck Milch hinzu – ja, die ganz normale Milch, die auch ins Müsli und in den Kakao kommt! Das klingt vielleicht merkwürdig, hat aber einen ganz einfachen Grund:

Wenn die Seife gleich in der Mikrowelle erhitzt wird, verdampft dabei Feuchtigkeit. Damit wir also keine spröde Masse, sondern eine dickflüssige Creme erhalten, muss vorher Flüssigkeit dazugegeben werden. Wasser funktioniert dabei allerdings nicht, denn die Cremigkeit der Seife kommt vor allem von Fett. Und da Milch Fett enthält, eignet sie sich gut dafür, den Feuchtigkeitsverlust beim Erhitzen auszugleichen.

Wie viel Milch ihr braucht, hängt von der Art der Kernseife ab, die ihr verwendet. Am besten probiert ihr es einfach aus: fangt mit einem kleinen Schluck an und stellt die Seife-Milch-Mischung für ca. eine Minute in die Mirkowelle. Das riecht etwas merkwürdig, aber keine Sorge – das ist normal und davon werdet ihr hinterher nichts mehr merken. Nicht umsonst brauchen Marco und die anderen beim Seifenmachen eine Nasenklammer!

Wenn ihr die warme Seife mit einem Löffel umrührt und eine cremige Masse erhaltet, dann könnt ihr weitermachen. Wenn nicht, gebt einen weiteren Schluck Milch hinzu und erhitzt die Seifenmasse noch einmal.

In die dickflüssige Seife könnt ihr nun noch Duftöle geben. Ein paar Tropfen reichen dabei in der Regel aus. Verrührt das Öl in der Seife und befüllt anschließend die Eiswürfelform mit der Seifenmasse. Abwarten, bis die kleinen Seifen abgekühlt sind … und fertig! So einfach ist es, selbst Seife zu gießen.

Jetzt müsst ihr eure selbstgemachte Seife nur noch vorsichtig aus der Eiswürfelform herausdrücken.

27 Jun

Regenmacher

MarcoPolo / Basteltipps / / 0 Comments

Regenmacher

Ein Regenmacher ist ein Instrument, das wie ein Regenschauer klingt. Er wurde ursprünglich von den Diaguitas-Indianern in Chile erfunden. In besonders heißen Gebieten beteten die Menschen mit Hilfe dieses Instruments um Regen für ihre Felder.

Hier zeigen wir zwei Varianten, wie ihr euren eigenen Regenmacher ganz einfach selbst basteln könnt. Wer weiß – vielleicht bringt es ja tatsächlich eine Abkühlung von der Sommerhitze, wenn ihr ihn kräftig schüttelt!

Das braucht ihr:

1 leere Küchenrolle

75 g Reis

Bastelkleber

Schere

Geschenkpapier deiner Wahl

Washi Tape deiner Wahl

Gartendraht

Bleistift

Lineal

Und so gehts:

Schneidet ein so großes Stück Geschenkpapier aus, dass es einmal komplett um die Küchenrolle gewickelt werden kann.

Streicht die Küchenrolle einmal mit Bastelkleber ein und beklebt die Rolle mit dem Geschenkpapier.

Jetzt müsst ihr eine der Öffnungen mit einem passenden Geschenkpapier-Stück verschließen. Damit es gut hält und auch noch schön aussieht, umwickelt ihr es 4-5 Mal mit Washi Tape.

 

Nehmt den Draht und wickelt ihn 10-15 Mal um euren Kleber, so dass kleine Spiralen entstehen. Dies machst du so lange, bis die Spirale lang genug ist um deine Rolle bis oben hin zu füllen. Passt dabei bitte auf, dass ihr euch nicht an den Drahtenden stecht.

 

Die Draht-Spirale schiebt ihr nun vorsichtig in die Rolle und füllt dann den Reis hinein.

Zum Abschluss verschließt ihr auch das andere Ende des Regenmachers mit Geschenkpapier und Washi-Tape.

 

Wenn ihr keinen Draht zur Hand habt, könnt ihr den Regenmacher auch mit Alufolie basteln. Die Anleitung für beide Varianten könnt ihr hier als pdf herunterladen: Anleitung_Regenmacher_mit Bildern

 

06 Mai

Magnet-Äffchen basteln

MarcoPolo / Basteltipps / / 0 Comments

Kleine Affen aus Papier mit Magneten in den Händen

Neugierige Affen beobachten Marco und seine Freunde

Auf seinen Reisen begegnet Marco Polo vielen lustigen und verrückten Affen. Klammeraffen sind das zwar nicht – das ist eine ganz bestimmte Affenart, die nur in Südamerika vorkommt – aber gute Kletterer sind sie trotzdem. Und deshalb können auch diese gebastelten Äffchen klettern!

Mit ihren Magnethänden können sich diese Magnet-Äffchen zum Beispiel am Kühlschrank oder einer Magnetwand festhalten. Außerdem halten ihre Hände fest zusammen, weil sich die Magnete gegenseitig anziehen. So können die gebastelten Affen zum Beispiel Papierstapel umklammern und zusammenhalten.

Die kleinen magnetischen Affen zu basteln ist ganz einfach. Ihr benötigt weder viel Material, noch viele Arbeitsschritte dafür.

Ihr braucht:
ausgedruckte Bastelvorlage (am besten auf dickem Papier)
4 kleine Magnete, Durchmesser ca. 4 mm (online bestellbar oder im Bastelbedarf erhältlich)
Schere und Kleber

So funktioniert’s:

Ladet euch zuerst die Druckvorlage für die Affen aus Papier herunter:

Dann könnt ihr die Affen-Vorderseite und Rückseite ausschneiden.

Dreht die Vorderseite mit der bedruckten Seite nach unten und klebt je einen Magneten auf die Hände und Füße. Achtet dabei darauf, dass ihr die Magneten so anbringt, dass sie sich die beiden Hände und die beiden Füße jeweils anziehen.

Anschließend könnt ihr die Rückseite des Affen auf die Vorderseite und über die Magnete kleben. Damit stecken die Magnete jetzt zwischen der Affenvorderseite und der Rückseite fest. Nun müsst ihr eure Magnet-Äffchen nur noch gut trocknen lassen.

Was für ein Affe ist das?

Der kleine Freund, den ihr gerade gebastelt habt, ist übrigens ein Burmesischer Stumpfnasenaffe. Er lebt in Myanmar, das früher Burma hieß, und er hat eine sehr platte Nase – daher dieser Name.

12 Mrz

Die Kunst des Webens

MarcoPolo / Basteltipps / / 0 Comments

Die Kunst des Webens

Wir können euch leider nicht zeigen, wie ihr einen echten Sari weben könnt, wie Marco, Shi La und Luigi es in Indien lernen. Aber wir haben für euch eine schöne Alternative aus Papier. Jetzt wird es wild und bunt!

Das braucht ihr:

Tier-Vorlagen (drei unterschiedlichen Vorlagen könnt ihr hier als PDF-Datei runterladen)

Designpapier oder buntes Tonpapier (in unserer Variante haben wir 15 cm x 15 cm verwendet)

Druckerpapier

Bleistift

Bastelschere

Nagelschere

Cutter-Messer (dabei soll euch ein Erwachsener helfen)

Klebeband

Bastelkleber

Und so gehts:

Druckt die MP_Bastelvorlage_Tiere oder eigene Tiervorlagen aus und schneidet sie aus. Bei den kleinen Ecken nehmt ihr am besten eine Nagelschere. Die jetzt entstandene Schablone übertragt ihr auf einen Fotokarton.

Benutzt wieder eine Nagelschere zum Ausschneiden oder fragt einen Erwachsenen, ob er euch die Vorlage mit einem Cutter-Messer ausschneidet.

Nun sucht ihr euch ein Blatt buntes Papier aus und faltet es einmal längs in der Mitte (A4 muss an der kurzen Seite gefaltet werden).

 

Mit einer Schere schneidet ihr jetzt von der geschlossenen Seite aus ein. Schneidet das Papier aber nicht durch! Zur offenen Seite solltet ihr 2 cm Platz lassen.

Ihr könnt euch vorher auch eine Hilfslinie mit Bleistift und Lineal zeichnen. Die Schnitte haben einen Abstand von 1 cm zu einander. Ihr könnt auch mehr oder weniger Schnitte machen – wichtig ist dass der Abstand immer gleich ist.

 

Das Blatt klappt ihr wieder auf. Nehmt euch 2-3 andere bunte Blätter und schneide sie in genauso breite Streifen wie ihr auch auf dem Rahmen geschnitten habt. Bei uns ist das also wieder 1 cm.

 

Jetzt kann das Weben losgehen. Den ersten Papier-Streifen schiebt ihr von rechts über den ersten Webrahmen-Streifen, dann unter den zweiten Webrahmen-Streifen, dann wieder über den dritten Webrahmen-Streifen – also immer abwechselnd!

Nehmt einen anders-farbigen Papier-Streifen. Ihr beginnt wieder rechts, aber diesmal fangt ihr unter dem ersten Webrahmen-Streifen an und geht über den zweiten. Ihr macht es also genau umgekehrt wie beim Streifen vorher.

Der nächste Streifen wird wieder eingefädelt wie der erste. So macht ihr weiter, bis ihr am Ende angelangt seid. Sollte es am Ende schwieriger werden, die Streifen einzuweben, könnt ihr als Hilfe einen Stift in den Webrahmen schieben.

Die Streifen könnt ihr mit Klebeband an beiden Seiten fixieren und alles was übersteht einfach bis zum Klebeband abschneiden. So kann nichts mehr verrutschen.

 

Nehmt die Tier-Vorlage und legt euer gewebtes Papier dahinter. Wenn es das Tier komplett ausfüllt, könnt ihr es festkleben. Sollte noch etwas überstehen, schneidet ihr es einfach ab. Jetzt könnt ihr das Bild an eure Wand hängen oder als coole Postkarte verschicken.

Hier kannst du dir die gesamte Anleitung als pdf Herunterladen: Anleitung_Die Kunst des Webens_mit Bildern