Schlagwort: Glücksbringer

16 Jan

Chinesischer Glücks-Drache

MarcoPolo / Basteltipps / / 0 Comments

Glücksbringer zu Neujahr

In China gelten Drachen als Götter und Beschützer. Allerdings stellt man sich in Asien Drachen etwas anders vor als in Europa. Sie haben den Körper einer Schlange, Hörner wie ein Hirsch und eine Mähne wie ein Löwe. Obwohl sie keine Flügel haben, können sie trotzdem fliegen. Das müssen sie auch, denn sie beherrschen nicht nur das Wasser, sondern auch den Regen und das Wetter. Und der Kaiser von China soll sogar einen Drachen als Vorfahren haben!

Wer den chinesischen Tierkreiszeichen zufolge im Jahr des Drachen geboren ist, hat angeblich besonders viel Glück. Das letzte Jahr des Drachen war 2012. Wenn ihr mehr zu den Tierkreiszeichen und chinesischen Neujahrstraditionen wissen wollt, könnt ihr hier darüber nachlesen!

 

Für euren eigenen Glücks-Drachen braucht ihr:

5 leere Klopapier-Rollen
Schnur oder Garn
buntes Tonpapier in zwei Farben
einen goldenen Stift
Kleber
eventuell einen geraden Stock oder Stab
eine kleine Schere (am besten eine Nagelschere), um die Zacken und Krallen auszuschneiden

Vorlagen:

Und so geht´s:

Druckt euch die Vorlagen auf Tonpapier. Wir wollten einen roten Drachen mit gelben Zacken basteln, da Rot und Gold in China Glücksfarben sind. Also haben wir die Zacken auf gelb gedruckt und den Rest auf rot. Aber ihr könnt natürlich auch andere Farben nehmen. Wichtig ist nur, dass Kopf und Körper die gleiche Farbe haben.

Wenn ihr alle Teile ausgeschnitten habt klebt ihr zuerst die Zacken zusammen. Nehmt euch eine Zackenreihe und bestreicht die obere Hälfte bis zur Mittellinie mit Kleber. Klebt dann eine zweite Reihe darauf. Die unteren Laschen könnt ihr nun nach außen weg falten. Dann bestreicht ihr die Unterseite mit Kleber und klebt sie auf die Klopapier-Rolle.

Danach klebt ihr die Vierecke auf. Am leichtesten geht das, wenn ihr mit der schmalen Seite neben einer Zackenreihe anfangt und dann Stück für Stück rundherum klebt.

 

 

Der Kopf ist etwas kniffliger. Zuerst klebt ihr die gelbe Mähne innen an den beiden Kopfseiten fest. Dann faltet ihr die inneren Linien einmal in jede Richtung. Wenn ihr die äußeren Laschen jetzt mit Kleber bestreicht, könnt ihr euch an der Kopfseite orientieren, welches Teil wohin geklebt werden muss. Als letztes schneidet ihr von der letzten Klopapier-Rolle einen 3 cm dicken Streifen ab und klebt ihn innen im Kopf, am hinteren Ende, fest.

Nun fehlen noch der Schweif und die Beine. Am besten legt ihr dafür erstmal die Rollen in die richtige Reihenfolge. Der Schweif kommt natürlich ganz ans Ende des Drachen. Klebt die eine Seite ein Stück links von den Zacken innen in die Rolle und das andere Teil rechts von den Zacken. Die Vorderbeine klebt ihr direkt an die erste Rolle nach dem Kopf. Klebt aber nur den Oberen Teil fest, die Füße sollen noch nach unten hängen. Die Hinterbeine kommen ans hintere Ende der nächsten Rolle.

Nun müsst ihr die Rollen noch miteinander verbinden: klebt mit einem Streifen Klebeband eine Schnur innen in die letzte Rolle. Die Schnur sollte direkt unter den Zacken liegen. Fädelt die nächste Rolle auf und klebt die Schnur ebenfalls fest, so dass sie direkt unter den Zacken verläuft. Das macht ihr mit jeder der Rollen. Am Ende klebt ihr die Schnur am Kopf fest, hier allerdings nicht oben in der Rolle sondern unten.

Um den Drachen aufzuhängen, braucht ihr Schnur und eine Nadel. Fädelt die Nadel auf die Schnur, mit ihr stecht ihr ein kleines Loch durch den Kopf des Drachen – genau zwischen den Hörnern. Verknotet die Schnur innen in der Rolle oder befestigt sie mit Klebeband. Das gleiche macht ihr an einem der mittleren Zacken der letzten Rolle. Schneidet die Schnüre so ab, dass sie gleich lang sind. Wenn ihr sie an die Enden des Stocks bindet könnt ihr euren Drachen wie eine Marionette bewegen.

Dazu könnt ihr ja noch eine schöne Lampion-Kette basteln. Oder diese Fu Fu Girlande – Fledermäuse  sollen nämlich auch Glück bringen.

05 Jan

Hufeisen Glücksbringer

MarcoPolo / Basteltipps / / 0 Comments

Nach dem Glücksklee Konfetti zeigen wir euch dieses Mal, wie ihr mit Pappe, Klebeband und 1-Cent-Münzen einen Hufeisen Glücksbringer basteln könnt.

Aber warum bringen Hufeisen eigentlich Glück?

Hufeisen und Glück

Luigi schenkt Marco einen Glücksbringer

Ein Hufeisen ist für ein Pferd das, was für uns Menschen Schuhe sind. Es schützt vor Verletzungen an den Füßen. Da Pferde sehr wertvoll sind und früher oft lebensnotwendig für ihre Besitzer waren, ist dieser Schutz sehr wichtig. Wer also die Hufe seines Pferdes mit einem Hufeisen schützen konnte, durfte sich glücklich schätzen! Und so wurde das Hufeisen zu einem Zeichen für Glück.

Ihr braucht:
dicke Pappe
ca. 10 bis 12 1-Cent-Münzen
doppelseitiges Klebeband
Bleistift
Schere

Bastelanleitung für einen Hufeisen Glücksbringer:

Hufeisen Glücksbringer bastelnAls erstes malt ihr die ungefähre Form des Hufeisens auf die Pappe. Es wird etwa 10 cm hoch und 8 cm breit und erinnert an ein U mit leicht nach innen gebogenen Enden. Die Breite des Pappstreifens sollte am Ende höchstens einen Zentimeter betragen. Schneidet diese Form mit der Schere aus. Wenn nicht alles ganz gerade ist, macht das nichts, denn die Pappe verschwindet später unter den 1-Cent-Münzen.

Hufeisen Glückscent GlücksbringerJetzt kommen Klebeband und Cents zum Einsatz. Eine nach der anderen klebt ihr die Münzen mit dem Klebeband auf das Hufeisen. Zieht dazu erst eine Seite des doppelseitigen Klebebands ab und klebt diese an den Cent. Dann könnt ihr die Folie auf der zweiten Seite des Klebebands entfernen und den Cent auf die Pappe drücken. Setzt die Münzen dicht aneinander, bis das ganze Hufeisen bedeckt ist, und wiederholt das das Ganze auf der anderen Seite des Hufeisens. So glänzt eucher Hufeisen Glücksbringer nicht nur schön, sondern er bringt gleich doppelt viel Glück, denn auch 1-Cent-Münzen sind Glücksbringer:

Der Glückspfennig oder Glückscent

Früher, als es noch keinen Euro und keine Cents gab, war die kleinste Münze der Pfennig. Schon damals galt diese Münze, für die man kaum etwas kaufen konnte, als Zeichen für Glück. Wenn man jemandem einen Pfennig schenkte, wünschte man ihm damit Reichtum. Eine Tasche, in der sich ein Glückspfennig befand, sollte immer voller Geld sein!

Ein schönes Geschenk

Heute gibt es keine Pfennige mehr, aber dafür werden nun 1-Cent-Münzen als Glücksbringer verwendet. Ihre Bedeutung ist dieselbe. Wenn ihr also Verwandten oder Freunden euren selbst gebastelten Hufeisen Glückscent Glücksbringer schenkt, wünscht ihr ihnen damit gleichzeitig Schutz (durch das Hufeisen), Reichtum (durch die Centmünzen) und Glück ganz allgemein.

15 Dez

Glücksklee Konfetti

MarcoPolo / Basteltipps / / 0 Comments

Zum Jahreswechsel sind Zeichen für Glück wie vierblättrige Kleeblätter besonders beliebt. Man wünscht sich damit gegenseitig das Beste für das neue Jahr. Als Dekoration für eine Silvester Party oder einfach nur so bietet sich daher Konfetti in Form von Glücksklee an.

Glücksklee Konfetti basteln

Ihr braucht:
Dünne grüne Pappe oder Papier
Bleistift
Schere

Zuerst schneidet ihr euch ein quadratisches Stück Papier zu, das in etwa so groß ist, wie das Konfetti Kleeblatt, das ihr haben wollt. Dieses Papierquadrat faltet ihr dann so:

Bastelanleitung Glücksklee Tischdeko

Dreht das gefaltete Papier so, dass die geschlossene Ecke nach unten zeigt. Dann zeichnet ihr ein Herz auf. Die geschlossene Ecke ist immer noch unten und bildet die untere Hälfte des Herzens, also fehlen nur noch die beiden Bögen oben. Wenn ihr nun an der Linie entlang schneidet und anschließend das Papier aufklappt, habt ihr euer erstes vierblättriges Glückskleeblatt.

Glücksklee Konfetti basteln

Wiederholt das ganze so lange, bis ihr so viele Kleeblätter habt, wie ihr wollt. Nehmt verschiedene größen und Farben. So bekommt ihr im Handumdrehen Glücksklee Konfetti, mit dem ihr zum Beispiel den Tisch für die Silvesterfeier dekorieren könnt. So startet ihr mit viel Glück ins neue Jahr.

Warum bringen Kleeblätter Glück?

Woher der Glaube daran stammt, das vierblättrige Kleeblätter Glück bringen, ist unklar. Möglicherweise geht er auf Naturreligionen zurück, die dem Klee besondere Fähigkeiten zusprachen, weil er auch unter widrigen Bedingungen wächst.

Vielleicht stammt der Gedanke, dass vierblättrige Kleeblätter Glück bringen aber auch aus dem Christentum, denn die Form erinnert an ein Kreuz.

So oder so – Kleeblätter mit vier Blättern sind in der Natur sehr selten, denn normalerweise hat Klee nur drei Blätter. Allein schon ein vierblättriges Kleeblatt zu finden, ist also schon ein Glück!