Schlagwort: Herzhafte Rezepte

19 Feb

Niongs Reisbällchen – Onigiri

MarcoPolo / Kochen mit Luigi / / 0 Comments

In Folge 31 treffen unsere Freunde in Vietnam den jungen Niong und helfen ihm beim Verkauf leckerer Reisbällchen. Die gibt es heute immer noch! Als „Onigiri“ sind sie vor allem in Japan sehr beliebt. Aber über die Jahre hat sich das Rezept ein wenig verändert. Luigi hat auch mehrere Varianten in seinem Kochbuch aufgeschrieben.

Pausenbrot mit Algen

Fu Fu liebt die Reisbällchen

Onigiri gibt es in Japan im Supermarkt in vielen verschiedenen Sorten zu kaufen. Und auch Kinder bekommen lustig verzierte Reisbällchen mit in die Schule. Für Japaner ist Onigiri das, was für uns das Butterbrot in der Pause ist.

Meistens sind die Reisbällchen mit Fisch gefüllt, aber auch Gemüse oder sogar Obst wird gerne genommen. Ein Klassiker sind Umeboshi, das sind in Essig eingelegte Pflaumen. Die rote Frucht sieht im weißen Reis aus wie die Flagge Japans.

Das typische Onigiri ist heutzutage nicht mehr Rund sondern dreieckig. Das liegt daran, dass sie oft mit Maschinen angefertigt werden und Maschinen können nicht gut Kugeln rollen. Meistens werden die Onigiri mit Nori umwickelt. Das ist ein essbares Papier aus Seetang und sorgt dafür, dass der Reis nicht an den Fingern klebt. Das klingt vielleicht erstmal seltsam – ist aber lecker!

Ihr braucht:

Yasmin-Reis oder Sushi-Reis (die beiden Sorten sind besonders klebrig)

Reisweinessig

Salz

Wasser

Frischhaltefolie

eure Füllung, z.B.: Gemüse, Ei oder Fisch

Nori (getrockneter Seetang)

Reis kochen

Zuerst müsst ihr den Reis waschen. Sonst klebt er später nicht zusammen und eure Onigiri fallen auseinander. Füllt den Reis in eine Schüssel mit Wasser und schwenkt ihn leicht hin und her. Wenn das Wasser weiß ist, gießt ihr es ab und ersetzt es durch frisches Wasser – so lange bis es klar bleibt. Dann könnt ihr  den Reis kochen. Eine Grundregel ist, dass man dafür die doppelte Menge Wasser wie Reis braucht. Sobald der Reis kocht, macht ihr den Herd aus. Der Reis kocht dann mit der restlichen Hitze fertig. Gebt etwas Salz und Reisweinessig an den Reis und mischt ihn gut durch. Wenn der Reis fertig ist, muss er abkühlen.

Die Füllung

Onigiri kann man auf ganz verschiedene Arten füllen. Ausgefallenere Zutaten wie Umeboshi bekommt ihr in Deutschland vermutlich nur in wenigen Läden. Aber andere typische Füllungen wie Ei, Gemüse (wie zum Beispiel Gurke) oder rohen Fisch bekommt man auch im Supermarkt. Sucht euch einfach aus, was ihr mögt, und schneidet es in kleine Stückchen. Unsere liebste Füllung lässt sich mit Lachs und Avocado zubereiten. Dafür müsst ihr nur den Lachs anbraten und mit der Avocado und etwas scharfer Soße verrühren.

 

Onigiri formen

Am besten nimmt man zum Formen ein Stück Frischhaltefolie zu Hilfe. Breitet eine Schicht Reis darauf aus und platziert die Füllung in der Mitte. Dann klappt ihr die Frischhaltefolie mit der Reisschicht darauf vorsichtig zusammen, so dass die Füllung komplett mit Reis umgeben ist. Drückt euer Onigiri leicht zusammen. Passt dabei auf, dass sich keine Risse bilden. Ihr könnt die Onigiri rund lassen oder mit euren Händen leicht dreieckig formen. Am Ende wickelt ihr sie vorsichtig aus der Frischhaltefolie und verziert sie noch mit einem Stück Nori. Unser Tipp: Schneidet das Nori mit einer Schere in die gewünschte Form. Und fertig!

Hat es euch geschmeckt? Wenn ihr asiatisches Essen mögt, könnt ihr ja mal Luigis Bambus Rezept ausprobieren.

08 Nov

Kürbissuppe mit Muskat

MarcoPolo / Kochen mit Luigi / / 0 Comments

Muskat – eine besondere Nuss

Muskat – oder Pala – wurde früher auch das Gold Ostindiens genannt.  Grund dafür ist, dass die Muskatnuss so selten und teuer wie Gold war. Sie wuchs nur an einem Ort der Welt  – den Banda-Inseln. Diese wurden deswegen auch Gewürzinseln genannt.

Händler kauften die Früchte den Einheimischen für wenig Geld ab und verkauften sie in Europa teuer weiter. Eine Nuss kostete so viel wie ein Arbeiter in der Woche verdient hat. Deswegen gab es sogar Kriege um das seltene Gewürz. Mittlerweile wird die Muskatnuss aber an vielen Orten der Welt angebaut und ist nicht mehr so besonders.

Weil Muskat zu süßen und auch salzigen Gerichten passt, gibt es sehr viele Rezepte mit Muskat. Frisch gemahlen entfaltet die Muskatnuss ihren Geschmack am besten. Aber man sollte nicht mehr als eine Messerspitze voll nehmen, zu viel Muskat ist nämlich giftig.

Im Herbst kocht Luigi aber am liebsten Kürbissuppe mit Muskat. Das Rezept dafür erklärt er euch gerne!

Zutaten (für 4 Personen):

1 kleine Zwiebel

etwas Öl

1 Zehe Knoblauch

200g Kürbis

200g mehlig kochende Kartoffeln

750 ml Gemüsebrühe

Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Muskat

etwas Petersilie

Sahne

Luigis Rezept:

Schneidet den Kürbis auf und entfernt die Kerne. Das braucht ganz schön viel Kraft, deshalb sollte euch ein Erwachsener helfen. Schneidet den Kürbis in kleine Stückchen und wiegt dann 200g mit einer Waage ab.

Schält die Kartoffeln und schneidet sie in ähnlich große Stücke wie den Kürbis. schneidet außerdem die Zwiebel und den Knoblauch in kleine Würfel.

Gebt einen Schluck Öl in den Topf und bratet die Zwiebeln, den Knoblauch, den Kürbis und die Kartoffeln kurz an. Wenn die Zwiebel glasig wird – das heißt, dass sie an den Rändern leicht durchsichtig wird – schüttet ihr die Gemüsebrühe hinzu.

Lasst die Suppe 15 Minuten vor sich hin köcheln. Sie sollte ein wenig Blubbern, aber nicht zu stark, sonst ist es zu heiß. Rührt ab und zu um, damit nichts anbrennt. Danach püriert ihr die Suppe, bis keine Stückchen mehr zu sehen sind und lasst sie nochmal kurz richtig kochen.

Nun kommt unser Muskat hinzu. Aber natürlich nur eine Messerspitze. Außerdem kommt eine Prise Salz, etwas Paprikapulver und etwas Pfeffer dazu. Wenn ihr umgerührt habt, könnt ihr ja mal probieren, ob ihr noch mehr würzen müsst.

Noch besser schmeckt die Kürbissuppe, wenn man in seinen Teller noch einen Klecks Sahne mischt und Petersilie drüber streut. Außerdem sieht das auch super aus!

Luigi hat noch viele andere leckere Rezepte in seinem Kochbuch. Als Nachspeise könnt ihr ja mal die Blätterteig-Zimt-Schnecken oder die Cantuccini probieren.

26 Jul

Tabouleh

MarcoPolo / Kochen mit Luigi / / 0 Comments

Bulgur Salat Tabouleh – frisch, gesund und lecker

Tabouleh – manchmal auch Taboulé geschrieben – ist ein leckerer Salat aus dem arabischen Raum. Besonders in der libanesischen und syrischen Küche ist Tabouleh sehr verbreitet. Es gibt verschiedene Rezepte für diesen Salat – und natürlich hat Luigi eines davon in seinem Kochbuch aufgeschrieben!

Zutaten:

100 g Bulgur (Hartweizengrieß)

1/2 Bund glatte Petersilie

2 Zweige frische Minze

1/2 Gurke

2 Frühlingszwiebeln

1 große Fleischtomate

1 Zitrone

3 EL Olivenöl

Salz

Pfeffer

Zubereitung:

Als erstes wird der Bulgur aufgekocht oder eingeweicht, wie es auf der Packungsbeilage steht. Das kann bis zu 30 Minuten dauern. Diese Zeit könnt ihr nutzen, um die anderen Zutaten für euren Tabouleh-Salat vorzubereiten.

Schneidet Gurke, Frühlingszwiebeln und die Tomate in kleine Stücke und hackt die Petersielie und die Minze. Drückt anschließend die Zitrone aus und vermischt den Zitronensaft mit dem Olivenöl, Salz und Pfeffer.

Wenn der Bulgur fertig ist, gebt ihr ihn zusammen mit allen anderen Zutaten und der Zitronen-Öl-Mischung in eine große Schüssel. Rührt alles gut um und lasst den Salat anschließend für mindestens 30 Minuten ziehen. Wenn ihr wollt, könnt ihr noch ein paar Minzblätter als Dekoration obendrauf legen.

Guten Appetit!

24 Mrz

Fladenbrot backen

MarcoPolo / Kochen mit Luigi / / 0 Comments

Luigis Rezept aus Samarkand

Fladenbrote gibt es schon seit mehr als 7000 Jahren. In dieser Zeit haben sich jede Menge unterschiedliche Fladenbrot Rezepte entwickelt. So sind manche Fladenbrote hauchdünn und knusprig, während andere eher an große Brötchen erinnern. Luigi hat in Samarkand gelernt, wie man Fladenbrot backt und mit seinem Rezept könnt ihr das ganz einfach nachmachen.

Zutaten:

250 g Weizenmehl

1/2 Teelöffel Salz

10 g Butter

1/2 Päckchen Trockenhefe

200 ml Wasser

1 Ei

25 g Sesam

Der Fladenbrot-Teig

Als erstes gebt ihr das Mehl in eine große Schüssel. Anschließend streut ihr die Trockenhefe hinzu und vermischt sie gut mit dem Mehl. Dann folgen Wasser, Butter und Salz. Diese Mischung wird etwa 8 Minuten lang gut durchgeknetet, bis sie einen geschmeidigen Teig ergibt. Lasst diesen Teig für etwa 90 Minuten in einer leicht eingefetteten Schüssel „gehen“ – das heißt: Legt den Teig in die Schüssel, deckt ihn mit einem Tuch ab, und lasst ihn einfach ruhig stehen.

Im zweiten Schritt streut ihr etwas Mehl auf eure Arbeitsfläche, damit der Teig nicht daran kleben bleibt. Bringt den Teigklumpen in eine ovale Form und geht dabei ganz vorsichtig mit ihm um, damit er nicht in sich zusammenfällt. Wenn der Teig ungefähr so geformt ist, wie euer Fladenbrot später aussehen soll, deckt ihr ihn noch einmal mit einem Tuch zu und wartet weitere 20 Minuten. In dieser Zeit könnt ihr den Ofen auf 250 Grad (Umluft) vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Goldgelb gebacken

Als nächstes geht es nun darum, dass euer selbstgebackenes Fladenbrot auch schön aussieht. Dazu schlagt ihr ein Ei in eine kleine Schüssel, verquirlt es gut, und bestreicht anschließend euer Fladenbrot damit. Dann drückt ihr etwa fünf Zentimeter vom Rand entfernt in regelmäßigen Abständen Mulden in den Teig. Und zu guter Letzt streut ihr den Sesam über das Brot, bevor ihr es noch einmal 20 Minuten ruhen lasst.

Dann kommt das Fladenbrot endlich in den vorgeheizten Ofen. Backt es für etwa 8 Minuten, bis es eine goldgelbe Farbe bekommt.

Sobald euer Fladenbrot abgekühlt ist, könnt ihr es aufschneiden und so belegen, wie ihr es mögt. Perfekt auch zum Mitnehmen als Snack für unterwegs!

18 Nov

Luigis Bambus Rezept

MarcoPolo / Kochen mit Luigi / / 0 Comments

Ein Bambus Rezept á la Luigi: So wird aus italienischen Spaghetti ein leckeres, asiatisch angehauchtes Essen.

Zutaten:

250 g Spaghetti

1 Glas Bambussprossen

1 rote Paprika

250 g Champignons

Zuckerschoten

4 EL Sojasoße

2 EL Sesamöl (besonders lecker, aber geht auch mit anderem Öl)

Wer mag, kann zu diesem Bambus Rezept auch noch Fleisch nach Wahl hinzufügen, zum Beispiel Hähnchen.

Luigis Bambus Rezept:

Die Zubereitung ist ganz einfach. Als erstes setzt ihr Wasser an und kocht die Spaghetti nach der Anleitung auf der Packung. Während die Nudeln kochen, könnt ihr bereits das Gemüse waschen. Dann werden Papirka, Champignons und Zuckerschoten in mundgerechte Stücke geschnitten. Die Bambussprossen aus dem Glas müssen abgetropft werden.

Als nächstes erhitzt ihr einen Löffel Sesamöl in einer großen Pfanne oder einem Wok. Gebt das Gemüse hinzu und lasst es kurz anbraten. Nun folgt die Sojasoße. Darin kann alles für ca. 6 Minuten köcheln, bis das Gemüse gar ist.

Schüttet die Nudeln ab, gebt sie zu den anderen Zutaten in die Pfanne, und mischt alles gut durch. Jetzt kommt auch der zweite Löffel Sesamöl hinzu. Wer es gerne scharf mag, kann noch mit Salz, Pfeffer und Chilipulver abschmecken – und schon ist Luigis Bambus Rezept fertig.

Wir wünschen guten Appetit!

08 Jan

Indisches Curry

MarcoPolo / Kochen mit Luigi / / 0 Comments

Ganz schön viele Gewürze

Die indische Küche ist exotisch und super lecker, wie Marco, Luigi und Shi La auf ihrer Reise entdecken. Typisch sind die vielen Gewürze, die zu sogenannten Masalas verarbeitet werden. Das sind Gewürzmischungen, die von Region zu Region ganz anders sind – und die in Europa häufig als „Curry“ bezeichnet werden. Oft hat jede Familie ihr ganz eigenes Rezept, das von Generation zu Generation weitergegeben wird. Zutaten wie Chili, Koriander, Minze, Knoblauch, Ingwer, oder Kreuzkümmel kommen hier zum Einsatz. Im Norden von Indien sind die Masalas meistens getrocknete Pulver, während man im Süden eher Pasten herstellt.

Auch bei uns gibt es in vielen Supermärkten Curry-Gewürz zu kaufen. Einige Sorten sind sehr scharf, andere mild – sucht euch aus, was euch am besten schmeckt. Damit kann jeder schnell ein gelungenes indisches Curry zaubern.

Zutaten für indisches Curry

Unsere Curry-Zutaten

Für4 Portionen braucht ihr:

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

2-3 g Frühlingszwiebeln

1 Brokkoli

200 g frischen Spinat

250 ml ungesüßte Kokosmilch

250 ml Gemüsebrühe

1 Stück Ingwer (doppelt so groß wie die Knoblauchzehe)

2 Teelöffel Currypulver oder -paste

Salz und Pfeffer

Reis

Außerdem könnt ihr noch Fleisch dazu tun, zum Beispiel Hähnchen.

Zubereitung:

Beginnt damit, Zwiebel, Ingwer und Knoblauch zu schälen und fein zu hacken. Auch Brokkoli und Frühlingszwiebeln werden gewaschen und zerkleinert und die Möhren werden geschält und in dünne Scheiben geschnitten.

Indisches Curry im Topf

Fast fertig: Luigis Curry

Anschließend kommen die ersten Zutaten in den Topf: Zwiebel, Ingwer und Knoblauch werden angebraten. Fleischliebhaber können jetzt auch das Hähnchen hinzufügen.  Nach dem Anbraten kommen die Kokosmilch und die Gemüsebrühe sowie Brokkoli und Möhren dazu. Auch das Curry wird jetzt untergerührt. Dann lasst ihr das Ganze einmal aufkochen und etwa 15 Minuten lang auf mittlerer Hitze köcheln.

Nun wird der Spinat gewaschen. Sobald Brokkoli und Möhren fast gar sind, wird er zusammen mit den Frühlingszwiebeln dazugegeben. Schmeckt das Curry mit Salz und Pfeffer ab. Wenn es euch noch nicht scharf genug ist, rührt noch etwas mehr Currypaste unter. Und dann kann auch schon serviert werden – guten Appetit!

Indisches Curry

Während ihr es euch schmecken lasst, tüftelt Luigi bestimmt schon an seinem nächsten Rezept. Was wird es nach italienischen Keksen und indischem Curry wohl dieses Mal sein?
Folgt „Die Abenteuer des jungen Marco Polo“ auf Facebook, um es nicht zu verpassen.