Schlagwort: Himalaya

19 Jan

Wie entsteht Schnee?

MarcoPolo / Wissen / / 0 Comments

Als Marco und seine Freunde im Schneesturm das Himalaya-Gebirge überquerten, fragten sie sich bestimmt auch, wie Schnee entsteht. Und warum schneit es auf Bergen öfter als im Tal? Wir haben die Antworten für euch.

Winzige Eiskristalle in den Wolken

Schnee bildet sich in Wolken, genau wie Regen. Denn eine Wolke besteht aus Millionen winzig kleiner Wassertröpfchen, die zu Eiskristallen gefrieren, wenn es dafür kalt genug wird. Jeder dieser Eiskristalle hat sechs Zacken, aber keiner sieht aus wie der andere: Jeder Kristall ist einzigartig. Alleine ist ein Eiskristall so klein und leicht, dass er weiter in der Wolke schweben kann und nicht zu Boden fällt. Doch nach und nach verhaken sich immer mehr Eiskristalle ineinander und bleiben aneinander hängen. So entsteht eine Schneeflocke. Je mehr Eiskristalle dazu kommen, desto größer und schwerer wird diese Flocke. Und schließlich wird sie so schwer, dass nicht länger schweben kann und aus der Wolke heraus zu Boden fällt. Es schneit!

Mehr Schnee in großer Höhe

Himalaya

Schneesturm im Himalaya

Wenn man einen hohen Berg besteigt, wird die Luft zum Gipfel hin immer kälter. Das ist der Grund, warum es dort oben auch mehr und öfter schneit. Während es auf der Bergspitze kalt genug für Schnee ist, kann es im Tal so warm sein, dass die Eiskristalle noch in der Luft schmelzen. Dann kommen sie nicht mehr als Schnee am Boden an, sondern als Regen. Dazu kommt noch, dass schwere, mit Schnee gefüllte Wolken an den Gipfeln eines hohen Berges hängen bleiben können. In diesem Fall kann der Wind sie nicht weiter wehen, und der ganze Schnee fällt auf den Hang des Berges.

Wie ein Gebirge mit solchen großen Bergen (oder ein tropischer Dschungel) entsteht, könnt ihr hier nachlesen.

Schnee und Hagel

Übrigens: Auch Hagel ist gefrorenes Wasser und dem Schnee damit sehr ähnlich. Der Unterschied liegt darin, wie eng sich die einzelnen Eiskristalle beieinander befinden, wenn sie gefrieren. Wenn sie viel Platz haben und locker aneinander hängen, gibt es Schnee. Aber wenn die Eiskristalle kaum Platz haben und eng aneinander kleben, verhärten sie sich zu einem Hagelkorn.

Auch die Entstehung von Nebel hat übrigens mit Lufttemperatur und Feuchtigkeit zu tun.

13 Jan

Marco Polos Welt: im Himalaya

MarcoPolo / Wissen / / 0 Comments

Enorme Höhen und eisige Kälte

Die Gipfel des höchsten Gebirges der Welt zu erklimmen, ist auch heute noch eine Herausforderung, doch Marco Polo überquerte den Himalaya schon im 13. Jahrhundert. Das Himalaya Gebirge ist ein Ort großer Extreme:

  • der Mount Everest ist mit 8848 Metern der höchste Berg der Welt
  • im Winter kann es dort bis zu minus 60 Grad kalt werden
  • der Himalaya wächst noch immer in die Höhe

Etwa einen Zentimeter wird das Gebirge pro Jahr höher. Das klingt vielleicht nach nicht viel – doch in den rund 700 Jahren, die seit den Zeiten des echten Marco Polo vergangen sind, macht das immerhin 7 Meter Unterschied.

Das liegt daran, dass sich auf der Oberfläche der Erde große Landmassen hin und her bewegen. Diese Landmassen heißen tektonische Platten. Sie können auch unter Wasser liegen. Am Fuße des Himalaya Gebirges schiebt sich ganz langsam die Platte, auf der Indien liegt, unter die Platte, auf der sich der Rest Asiens befindet. Dadurch faltet sich die Erde auf und die Berge werden immer höher.

Marco Polo Schaf und Himalaya Bär

Marco Polo Schaf

Das Marco Polo Schaf ist Luigi nicht geheuer

Wenn ihr die Marco Polo Folge „Im Schneesturm über den Himalaya“ kennt, wisst ihr, dass es in den Bergen des Himalaya auch interessante Tiere gibt. Für echte „Die Abenteuer des jungen Marco Polo“ Fans ist dabei das Marco Polo Schaf natürlich etwas ganz besonderes. Denn tatsächlich war es Marco Polo, der diese Tierart in seinem Reisebericht zum allerersten Mal beschrieb. Und das Marco Polo Schaf verteidigt auch einen eigenen Rekord: Es hat größere Hörner als alle anderen Schafe auf der Welt. Fast zwei Meter lang können Himalaya Schaf Hörner werden!

Dagegen wirkt der Himalaya Bär, dem unsere Helden in der Serie ebenfalls begegnen, gar nicht so ungewöhnlich. Er ist mit dem Braunbär verwandt, auch wenn seine Spuren früher manchmal für die Fußabdrücke des Yetis gehalten wurden. Der Yeti allerdings ist leider nur ein Fabelwesen. Einen echten Schneemenschen gibt es im Himalaya Gebirge leider nicht.