Schlagwort: Instrument

27 Jun

Basteltipp: Regenmacher

MarcoPolo / Basteltipps / / 0 Comments

Regenmacher

Ein Regenmacher ist ein Instrument, das wie ein Regenschauer klingt, wenn man es schüttelt. Er wurde ursprünglich von den Diaguitas-Indianern in Chile erfunden. In besonders heißen Gebieten beteten die Menschen mit Hilfe dieses Instruments um Regen für ihre Felder. Hier zeigen wir dir zwei Varianten, wie du deinen eigenen Regenmacher ganz einfach selbst basteln kannst. Wer weiß – vielleicht bringt es ja tatsächlich eine Abkühlung von der Sommerhitze, die gerade herrscht, wenn ihr ihn kräftig schüttelt!

Schwierigkeit: sehr leicht

Zeitaufwand: ca. 15 Minuten

Materialkosten: da du das Meiste schon Zuhause haben wirst, ca. 3,00 €

Das brauchst du:

  • 1 leere Küchenrolle
  • 75 g Reis
  • Bastelkleber
  • Schere
  • Geschenkpapier deiner Wahl
  • Washi Tape deiner Wahl
  • Gartendraht
  • Bleistift
  • Lineal

1. Schneide dir ein so großes Stück Geschenkpapier aus, das du es einmal komplett um die Küchenrolle wickeln kannst.

2. Streiche nun die Küchenrolle einmal mit Bastelkleber ein.

3. Umwickele nun die Rolle mit dem Geschenkpapier.

4. Jetzt musst du eine der Öffnungen mit einem passenden Geschenkpapier-Stück verschließen. Damit es gut hält und auch noch schön aussieht, umwickelst du es 4-5 Mal mit Washi Tape.

5. Du nimmst dir den Draht und wickelst ihn 10-15 Mal um deinen Kleber, sodass kleine Spiralen entstehen. Dann schiebst du die Draht-Spirale von dem Kleber runter, schneidest ihn aber nicht ab, sondern lässt ein bisschen Platz und wickelst denselben Drahtfaden weiter um den Kleber. Dies machst du solange, bis du genügend Spiralen hast, um deine Rolle bis oben hin zu füllen. Pass dabei bitte auf, dass du dich nicht an den Drahtenden stichst.

6. Die Draht-Spiralen schiebst du nun vorsichtig in deine Rolle und füllst dann den Reis hinein.

7. Zum Abschluss verschließt du deinen Regenmacher, wie in Schritt 4. und jetzt kannst du losschütteln.

 

Wenn du keinen Draht zur Hand hast, kannst du deinen Regenmacher auch mit Alufolie basteln. Die Anleitung für beide Varianten kannst du dir hier als pdf herunterladen: Anleitung_Regenmacher_mit Bildern

17 Jan

Basteltipp: Mini-Pipa

MarcoPolo / Basteltipps, Wissen / / 0 Comments

Ein typisch chinesisches Instrument basteln

Shi La spielt auf der Pipa ihrer Mutter

In der zweiten Staffel von „Die Abenteuer des jungen Marco Polo“ sind Marco und seine Freunde auf der Suche nach Shi Las verschollener Mutter, einer berühmten Musikerin. Sie spielt ein typisch chinesisches Instrument, an dem sich auch Shi La – sehr zum Leidwesen der Jungs – versucht: dieses Instrument ist eine Pipa. Und eine Mini-Pipa könnt ihr euch mit ganz einfachen Mitteln selber basteln!

Bastelanleitung: Chinesische Pipa

Um euch eine eigene kleine Pipa zu basteln braucht ihr:
ausgedruckte Pipa-Bastelvorlage
1 Deckel von einem Marmeladenglas
1 Stück dicke Pappe (A4)
4 dünne Gummibänder
Buntes Papier
Kleber
Schere

Als erstes könnt ihr hier die Bastelvorlage herunterladen und ausdrucken:

Mini Pipa selber basteln Schritt 1

Grundform der Pipa

Schneidet die Form der Pipa entlang der Linie aus und klebt die Schablone, die so entsteht, auf die Dicke Pappe.  Anschließend könnt ihr die Papp-Pipa ausschneiden.

Als nächstes nehmt ihr den Marmeladendeckel und spannt die 4 Gummis in gleichen Abständen darüber.

Tragt auf die Unterseite des Deckels – auch auf den Gummmibändern – Kleber auf und drückt ihn möglichst mittig auf den Kreis auf der Pipa-Vorlage. Keine Sorge, falls euer Deckel größer oder kleiner ist als der aufgedruckte Kreis! Die Kreislinie wird am Ende nicht mehr zu sehen sein.

Basteltipp Saiteninstrument Pipa Schritt 2

Erste Verzierungen

Nun heißt es jedoch erst einmal abwarten, bis der Kleber getrocknet ist. Die Zeit könnt ihr nutzen, um aus dem Bunten Papier ganz viele bunte Schnipsel zu reißen. Sobald der Kleber getrocknet ist, könnt ihr diese Papierschnipsel überall auf der Pipa festkleben. Sowohl auf die Vorderseite als auch auf die Rückseite und mit ein bisschen Fingerspitzengefühl sogar unter den Gummi-Saiten.

Klebt so viele Papierschnipsel auf, wie ihr wollt, bis euch eure Mini-Pipa gut gefällt. Schon habt ihr eine kleine Version eines jahrtausendealten, chinesischen Musikinstruments gebastelt!

Anleitung Pipa basteln Schritt 3

Die fertige Pipa!

Die gebastelte Mini-Pipa macht sogar ein bisschen Musik, wie sich das für ein Instrument gehört. Wenn ihr an den Gummi-Saiten zupft, entstehen nämlich durch die Schwingungen verschiedene Töne.

Geschichte der Pipa

Eine Pipa ist eine chinesische Laute (und eine Laute ist so etwas wie die Urform unserer heutigen Gitarren). Dieses Instrument ist schon über 2000 Jahre lang bekannt und hat sich im Laufe der Zeit verändert. So hatten Pipas früher fünf Saiten aus Seide, heute haben sie jedoch meistens nur noch 4 Saiten aus Stahl. Typisch für die Pipa ist ihre birnenförmige Form, die sie über Jahrhunderte hinweg bewahrt hat. Vom 7. bis zum 10. Jahrhundert war Pipa-Musik am Hof des chinesischen Kaisers besonders beliebt und bis heute gibt es Pipa-Spieler, die weltweit bekannt sind.