Kategorie: Wissen

10 Feb

Chinesisch lernen

MarcoPolo / Wissen / / 0 Comments

Chinesisch lernen mit Shi La

„Spreche ich Chinesisch?!“, sagt man manchmal entrüstet, wenn jemand einfach nicht versteht, was man sagt. Doch ein bisschen Chinesisch lernen ist gar nicht so schwer! Auch wenn die Sprache oft als schwierig gilt, zeigt euch Shi La, wie ihr euch auf Chinesisch vorstellt, erklärt euch die Zahlen von eins bis zehn, und gibt auch sonst noch nützliche Tipps.

Geschrieben wird Chinesisch – na klar – mit chinesischen Schriftzeichen. Davon gibt es insgesamt ungefähr 87.000 – aber keine Angst, die meisten davon werden kaum verwendet. Wer 3000 bis 5000 Schriftzeichen beherrscht, kann alles lesen, was man im Alltag braucht. Eine weitere Besonderheit der chinesichen Sprache sind außerdem die Betonungen. Eine Silbe wie „Ma“ kann auf vier verschiedene Arten betont werden. Entweder die Stimme bleibt beim Sprechen immer gleich, sie steigt am Ende nach oben, fällt ab, oder macht eine Art schlenker, bei der die Stimmlage erst tiefer und dann wieder höher wird. So heißt zum Beispiel mit gleichbleibender Betonung „Mutter“; mit erst abfallender und dann ansteigender Betonung heißt aber „Pferd“.

Heute lernen wir zusammen mit Shi La ein paar erste Worte, nachdem Marco und Luigi letzte Woche schon ihre Muttersprache Italienisch vorgestellt haben.

Hallo! = 你好 = nǐ hǎo!
Tschüss! = 再见 = zài jiàn!
Ich heiße … = 我叫 = wǒ jiào…
Wie heißt du? = 你叫什么?= nǐ jiào shén mē?
Ich bin … Jahre alt. 今年 = Wǒ jīnnián … suì.

chinesisch lernen mit shi la1 = 一 = yī
2 = 二 = èr
3 = 三 = sān
4 = 四 = sì
5 = 五 = wǔ
6 = 六 = lìu
7 = 七 = qī
8 = 八 = bā
9 = 九 = jǐu
10 = 十 = shí

 

03 Feb

Italienisch lernen

MarcoPolo / Wissen / / 0 Comments

Italienisch lernen: Die Sprache des echten Marco Polo

In der Serie „Die Abenteuer des jungen Marco Polo“ sprechen unsere Helden und alle, denen sie begegnen, dieselbe Sprache. In Wirklichkeit jedoch wäre es viel schwieriger, sich auf einer Reise wie der des jungen Marco Polo zu verständigen. Denn in verschiedenen Ländern werden unterschiedliche Sprachen gesprochen – in manchen Ländern sogar mehr als eine! In Indien zum Beispiel gibt es fast 40 verschiedene Sprachen, die ganz unterschiedlich sind.

Doch sowohl Marco als auch Luigi würden Italienisch sprechen, denn die beiden kommen aus Venedig in Italien. 65 Millionen Menschen weltweit sprechen Italienisch. Und ein paar Wörter Italienisch lernen ist auch gar nicht schwer! Manchmal schreiben sich die Worte anders, als sie ausgesprochen werden, aber wenn das der Fall ist, steht dahinter in Klammern, wie ihr das Wort richtig betont.

Hallo! / Tschüss! = Ciao! (gesprochen wie: Tschiao)
Ich heiße … = Mi chiamo … (gesprochen wie: Mi tjiamo …)
Wie heißt du? = Come ti chiami? (gesprochen wie: kome ti tjiami?)
marco_aufsteller_smallIch bin … Jahre alt. = Ho … anni. (gesprochen wie: O … anni)

1 = uno
2 = due (gesprochen wie: du-e)
3 = tre
4 = quattro
5 = cinque (gesprochen wie: tschinque)
6 = sei (gesprochen wie: se-i)
7 = sette
8 = otto
9 = nove (gesprochen wie: nowe)
10 = dieci (gesprochen wie: dietschi)

Probiert es aus – vielleicht könnt ihr mit eurem Wissen glänzen, wenn ihr das nächste Mal Italienisch essen geht oder in den Urlaub fahrt.

Hier bringt euch außerdem Shi La ein paar Worte Chinesisch bei.

13 Jan

Marco Polos Welt: im Himalaya

MarcoPolo / Wissen / / 0 Comments

Enorme Höhen und eisige Kälte

Die Gipfel des höchsten Gebirges der Welt zu erklimmen, ist auch heute noch eine Herausforderung, doch Marco Polo überquerte den Himalaya schon im 13. Jahrhundert. Das Himalaya Gebirge ist ein Ort großer Extreme:

  • der Mount Everest ist mit 8848 Metern der höchste Berg der Welt
  • im Winter kann es dort bis zu minus 60 Grad kalt werden
  • der Himalaya wächst noch immer in die Höhe

Etwa einen Zentimeter wird das Gebirge pro Jahr höher. Das klingt vielleicht nach nicht viel – doch in den rund 700 Jahren, die seit den Zeiten des echten Marco Polo vergangen sind, macht das immerhin 7 Meter Unterschied.

Das liegt daran, dass sich auf der Oberfläche der Erde große Landmassen hin und her bewegen. Diese Landmassen heißen tektonische Platten. Sie können auch unter Wasser liegen. Am Fuße des Himalaya Gebirges schiebt sich ganz langsam die Platte, auf der Indien liegt, unter die Platte, auf der sich der Rest Asiens befindet. Dadurch faltet sich die Erde auf und die Berge werden immer höher.

Marco Polo Schaf und Himalaya Bär

Marco Polo Schaf

Das Marco Polo Schaf ist Luigi nicht geheuer

Wenn ihr die Marco Polo Folge „Im Schneesturm über den Himalaya“ kennt, wisst ihr, dass es in den Bergen des Himalaya auch interessante Tiere gibt. Für echte „Die Abenteuer des jungen Marco Polo“ Fans ist dabei das Marco Polo Schaf natürlich etwas ganz besonderes. Denn tatsächlich war es Marco Polo, der diese Tierart in seinem Reisebericht zum allerersten Mal beschrieb. Und das Marco Polo Schaf verteidigt auch einen eigenen Rekord: Es hat größere Hörner als alle anderen Schafe auf der Welt. Fast zwei Meter lang können Himalaya Schaf Hörner werden!

Dagegen wirkt der Himalaya Bär, dem unsere Helden in der Serie ebenfalls begegnen, gar nicht so ungewöhnlich. Er ist mit dem Braunbär verwandt, auch wenn seine Spuren früher manchmal für die Fußabdrücke des Yetis gehalten wurden. Der Yeti allerdings ist leider nur ein Fabelwesen. Einen echten Schneemenschen gibt es im Himalaya Gebirge leider nicht.

09 Sep

Marco Polos Welt: 1001 Nacht

MarcoPolo / Wissen / / 0 Comments

Geschichten in Geschichten

Die Ursprünge der Geschichten aus 1001 Nacht sind alt; sehr alt. So alt, dass sich kaum noch nachvollziehen lässt, woher die Erzählungen genau stammen. Heute gehen wir davon aus, dass die Vorlage für 1001 Nacht aus dem indischen Raum kommt. Dort entstand sie um das Jahr 250 herum. Dafür spricht vor allem die Erzählform, die in dieser Zeit oft in Indien vorkam: die Rahmengeschichte, also eine Geschichte, die um eine andere Geschichte herum erzählt wird.

Scheherazade

Scheherazade erzählt

Im Fall von 1001 einer Nacht bildet die Erzählung um Scheherazade diesen Rahmen. Scheherazade gab es niemals wirklich. Die Geschichte davon, dass sie dem Herrscher ihrer Stadt jede Nacht eine neue Erzählung bieten musste, ist genau das – eine Geschichte.

Dafür, warum sie immer wieder den Herrscher besucht, gibt es verschiedene Erklärungen. Alle haben jedoch gemeinsam, dass sie einen hohen Preis bezahlen müsste, falls ihr Zuhörer das Interesse verliert. Deshalb bekommt sie manchmal Hilfe von jemandem, der ihr heimlich neue Geschichten bringt. Oft ist das eine Schwester, doch in „Die Abenteuer des jungen Marco Polo“ ist es ihr Bruder, der Dieb von Bagdad.

Der Dieb von Bagdad

Der Dieb von Bagdad

Der Dieb von Bagdad

Die Figur des Diebes beruht auf einer anderen Erzählung aus 1001 Nacht. „Aladin und die Wunderlampe“ hat denselben Ursprung. Allerdings war die Geschichte um Aladin, ebenso wie „Sindbad“ oder „Ali Baba und die 40 Räuber“ in der ursprünglichen Geschichtensammlung gar nicht vorhanden. Vielmehr wurden diese Texte von Übersetzern hinzugefügt, denn übersetzt wurde 1001 Nacht sehr oft – erst ins Persische, dann ins Arabische, dann in unterschiedliche europäische Sprachen. Teilweise wurden die europäischen Übersetzungen sogar wieder ins Arabsiche zurück übersetzt!

1001 Nacht in der Marco Polo App

Welche die ersten 1001 Geschichten waren, die in der Sammlung von 1001 Nacht zusammen getragen wurden, oder ob es überhaupt von Anfang an 1001 Geschichten waren, das weiß niemand.

Sicher ist nur, dass jede Nacht eine weitere spannende Erzählung bereit hält – und jede Folge Marco Polo ein neues Abenteuer.

In der vierten Marco Polo App könnt ihr Scheherazade und dem Dieb von Bagdad begegnen und in den Zauber  von 1001 Nacht eintauchen.

Die App gibt es zum Download bei iTunes und bei GooglePlay.

05 Aug

Zahlenbilder

MarcoPolo / Rätsel, Wissen / / 0 Comments

Punkte verbinden und Tiere sichtbar machen

Hinter dem Punkte-und-Zahlen-Durcheinander in jedem dieser Bilder hat sich ein Tier versteckt! Verbindet die Punkte in den Zahlenbildern miteinander um zu erkennen, welches Tier das ist. Der Anfang ist natürlich immer bei der 1 – aber dann wird es kniffelig.

Mit ein bisschen Hilfe könnt ihr hier sogar neue Zahlen lernen und das Zählen üben.

Noch mehr Zahlenbilder findet ihr übrigens hier.

Arabische und römische Zahlen

Wusstet ihr, dass die Zahlen, die wir heute benutzen, ursprünglich im indisch-arabischen Raum erfunden wurden? Erst im 12. Jahrhundert brachte ein italienischer Reisender sie mit nach Europa. Das war allerdings nicht Marco Polo, sondern ein Mann namens Leonardo Fibonacci.

Bevor sich unsere heutigen Zahlen durchsetzten, gab es viele andere Arten, um Zahlen zu schreiben. Eine davon sind römische Ziffern. Das sah dann so aus:

Was Marco wohl gerade schreibt? Oder löst er vielleicht ein Zahlenrätsel?

Was Marco wohl gerade schreibt? Oder löst er auch ein Zahlenrätsel?

1 – I
2 – II
3 – III
4 – IV
5 – V
6 – VI
7 – VII
8 – VIII
9 – IX
10 – X

Habt ihr solche Zahlen schon mal gesehen? Ihr findet sie zum Beispiel in Inschriften an alten, wichtigen Gebäuden, wo sie das Jahr angeben, in dem das Haus gebaut wurde. Auch heute werden römische Ziffern manchmal noch verwendet, obwohl sich die arabischen Zahlen längst durchgesetzt haben.

15 Apr

Marco Polo App: Gefängnis-Graffiti

MarcoPolo / Apps, Spiele, Wissen / / 0 Comments

Die zweite App von „Die Abenteuer des jungen Marco Polo“ ist draußen und diesmal geht es unter anderem nach Akkon. Hier könnt ihr im Spiel auf Erkundungstour gehen – und euch sogar auf den Wänden der antiken Stadt verewigen!

In der alten Hafenstadt Akkon tummelten sich zu Marco Polos Zeit Kaufleute, Pilger, Gelehrte und natürlich die Kreuzritter und sorgten auf den Märkten für reges Treiben und Vermischung der Kulturen. In Europa heiß begehrte Luxuswaren waren hier günstig zu haben, so dass Münzen gegen Seide, Gewürze, Schmuck, Edelsteine und vieles mehr getauscht wurden. Für die Pilger gab es sogar richtige Touristenstände mit Souvenirs,  wo man Ampullen mit Weihwasser oder Behälter mit heiliger Erde kaufen konnte.

By Zairon (Own work) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

Foto: Zairon

Noch heute kann man sich auf die Spuren von damals begeben und die alten Kreuzfahrergebäude betreten, wenn man sich buchstäblich in den Keller von Akkon begibt. Unter der heutigen Altstadt kann man den Temper Tunnel, die ehemalige Ritterhalle oder das Refektorium bestaunen.

Foto: Bukvoed

Foto: Bukvoed

Besonders interessante Hinterlassenschaften der Ritter findet man, wenn man sich die Wände etwas genauer anschaut. Vor allem in den Kerkern haben sich die Gefangenen ihre Zeit mit Kritzeleien vertrieben, die sie in den Stein geritzt haben. Da die meisten Kreuzritter, wie die Mehrheit der Menschen damals nicht lesen konnten, sind es vor allem Zeichen und Symbole. Deswegen zeigen diese mittelalterlichen Graffitis zum Beispiel Wappen von Ritterorden oder christliche Bilder.

Die Abenteuer des jungen Marco Polo 2 AppAkkon (im heutigen Israel) ist euch zu weit weg? Dann schlüpft doch einfach selber in die Rolle des Zeichners und hinterlasst im Spiel „Graffiti“ der Marco Polo App eure Spuren auf den Wänden. Wenn ihr genau aufpasst, seht ihr euer Bild sogar in einer Filmszene.

Und wenn ihr euer Werk auch außerhalb der App benutzen wollt, ist das kein Problem: auf eurem Android Gerät einfach unter den eigenen Dateien nachschauen, wo die Bilder gespeichert werden. Oder ihr lasst euch einfach von euren Eltern helfen, sie hier zu finden: Android/data/com.motionworks.marcopoloabenteuer/files

Was habt ihr in die Wände der Gefängnismauer geritzt?

Auch schöne Bilder oder anders als die Ritter sogar euren Namen?

Wir freuen uns über eure Werke!

01 Apr

Marco Polos Welt: Piraten und Kreuzritter

MarcoPolo / Hinter den Kulissen, Wissen / / 0 Comments

In Teil 1 von „Marco Polos Welt“ habt ihr bereits mehr über die reale Person von damals erfahren, die sich hinter unserem jungen Marco Polo verbirgt. Außerdem wisst ihr nun, wer der Kublai Khan war und wo er regierte. Im heutigen Post geht es um die Piraten und Kreuzritter, denen Marco und seine Freunde auf ihrer Reise begegnen.

Piraten

PiratenPiraten gibt es wahrscheinlich schon so lange wie die Seefahrt selbst. Als peirates wurden bei den alten Griechen Männer bezeichnet, die aufbrachen, um an fernen Küsten zu rauben. Die alten Römer erklärten sie zu Feinden und jagten sie, als die Piraterie auf dem Mittelmeer zu einer immer größeren Gefahr wurde. Auch später, auf den reichen Seehandelsrouten von Venedig in den Orient, war die Wahrscheinlichkeit, von Seeräubern überrascht zu werden, sehr groß. Dort überfielen sie Handels- und Kreuzfahrerschiffe, aber auch umliegende Küstenstädte. Erst viele Jahre später konnten die Raubzüge beendet werden, nachdem Italien das Gebiet des damaligen Dalmaien erobert hatte. Auch Marco, Shi La und Luigi geraten in „Der verfluchte Schatz von Dalmatien“ versehentlich in die Hände von Piraten.

Kreuzritter

KreuzritterIn Folge 4 treten unsere Helden dem Orden der Kreuzritter von Akkon bei, um ihre Reise mit dem Pferd fortsetzen zu können. Leider wird es für sie nicht einfach, sich von ihrer Knappen-Ausbildung anschließend wieder zu befreien und die Burg zu verlassen!

Die Kreuzritter verpflichteten sich damals, im Auftrag des Papstes und der christlichen Kirche zu leben und zu kämpfen. Sie zogen in die Kreuzzüge, um Palästina, das Heiligen Land des Christentums, von sogenannten „Ungläubigen“ zu befreien. So wurden mehrere Ritterorden gegründet und große Festungen gebaut. Auch Pilger wurden hier verpflegt und auf ihrer Reise beschützt. Mit den Niederlagen der Kreuzritter bei den Kreuzzügen verloren die Orden nach und nach an Bedeutung. Große Burgen aus der damaligen Zeit, wie die Festungsanlage von Akkon im heutigen Israel, kann man dort aber immer noch besuchen.

18 Mrz

Marco Polos Welt: berühmte Personen

MarcoPolo / Hinter den Kulissen, Wissen / / 0 Comments

„Die Abenteuer des jungen Marco Polo“ sind gerade deshalb so spannend, weil Marco, Shi La und Luigi durch reale Orte und Landschaften reisen und dabei vielen bekannten Persönlichkeiten und historischen Gegenständen begegnen. Deshalb möchten wir euch hier auf dem Blog die Welt des echten Marco Polos etwas näherbringen.

Diesmal geht es um zwei berühmte Personen, die in der ersten Staffel auftauchen: Wer war Marco Polo wirklich? Und wo herrschte der Kublai Khan? Das alles erfahrt ihr hier!

Marco Polo – das Vorbild unseres Serienhelden

Marco Polo im Vergleich

Bildquelle: wikipedia.org/wiki/Marco_Polo

Der echte Marco Polo lebte von ungefähr 1254 bis 1324 und war ein Händler aus Venedig, der gemeinsam mit seinem Vater Niccolò Polo und seinem Onkel Maffeo Polo im Auftrag des Kublai Khan nach China reiste. Er besuchte zahlreiche Städte wie Hormuz, Kerman oder Kambaluk – das heutige Peking – und schrieb seine Eindrücke und Gedanken nieder. Durch seine Reiseberichte ist er bis heute weltberühmt, obwohl ihre Glaubwürdigkeit schon von einigen Historikern angezweifelt wurde. Auf dem Bild seht ihr den jungen Marco neben einer Zeichnung des echten Marco Polos aus dem 13. Jahrhundert. Die beiden verbindet neben ihrer Kleidungsfarben vor allem ihre Reiselust und Neugier.

Der Kublai Khan

Kublai-KhanChina kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Um sich in dem Wirrwarr der vielen verschiedenen Herrscher zurechtzufinden, redet man von Dynastien, wenn man eine bestimmte Zeit meint. Im 13. Jahrhundert wurde der mongolische Herrscher Kublai Khan Kaiser von China und gründete die Yuan-Dynastie. Yuan ist chinesisch und bedeutet so viel wie „Neuanfang“. Zu seiner Zeit fand ein großer Kulturaustausch mit anderen Völkern und Regionen statt. Die relativ stabilen Verhältnisse im Reich sorgten nicht nur dafür, dass Religionen wie der Islam nach China kamen, sondern auch Reisende aus dem Westen, wie Marco Polo. Dieser lebte sogar mehrere Jahre am Hof des Kublai Khan und wurde sein engster Vertrauter, bevor er nach Venedig zurückkehrte.

Sind euch noch mehr bekannte Personen aufgefallen, denen Marco, Shi La und Luigi in der ersten Staffel begegnen? Über wen würdet ihr gern mehr erfahren? Schreibt es uns in den Kommentaren hier im Blog oder auf Facebook!