Blog

16 Jan

Chinesischer Glücks-Drache

MarcoPolo / Basteltipps / / 0 Comments

Glücksbringer zu Neujahr

In China gelten Drachen als Götter und Beschützer. Allerdings stellt man sich in Asien Drachen etwas anders vor als in Europa. Sie haben den Körper einer Schlange, Hörner wie ein Hirsch und eine Mähne wie ein Löwe. Obwohl sie keine Flügel haben, können sie trotzdem fliegen. Das müssen sie auch, denn sie beherrschen nicht nur das Wasser, sondern auch den Regen und das Wetter. Und der Kaiser von China soll sogar einen Drachen als Vorfahren haben!

Wer den chinesischen Tierkreiszeichen zufolge im Jahr des Drachen geboren ist, hat angeblich besonders viel Glück. Das letzte Jahr des Drachen war 2012. Wenn ihr mehr zu den Tierkreiszeichen und chinesischen Neujahrstraditionen wissen wollt, könnt ihr hier darüber nachlesen!

 

Für euren eigenen Glücks-Drachen braucht ihr:

5 leere Klopapier-Rollen
Schnur oder Garn
buntes Tonpapier in zwei Farben
einen goldenen Stift
Kleber
eventuell einen geraden Stock oder Stab
eine kleine Schere (am besten eine Nagelschere), um die Zacken und Krallen auszuschneiden

Vorlagen:

Und so geht´s:

Druckt euch die Vorlagen auf Tonpapier. Wir wollten einen roten Drachen mit gelben Zacken basteln, da Rot und Gold in China Glücksfarben sind. Also haben wir die Zacken auf gelb gedruckt und den Rest auf rot. Aber ihr könnt natürlich auch andere Farben nehmen. Wichtig ist nur, dass Kopf und Körper die gleiche Farbe haben.

Wenn ihr alle Teile ausgeschnitten habt klebt ihr zuerst die Zacken zusammen. Nehmt euch eine Zackenreihe und bestreicht die obere Hälfte bis zur Mittellinie mit Kleber. Klebt dann eine zweite Reihe darauf. Die unteren Laschen könnt ihr nun nach außen weg falten. Dann bestreicht ihr die Unterseite mit Kleber und klebt sie auf die Klopapier-Rolle.

Danach klebt ihr die Vierecke auf. Am leichtesten geht das, wenn ihr mit der schmalen Seite neben einer Zackenreihe anfangt und dann Stück für Stück rundherum klebt.

 

 

Der Kopf ist etwas kniffliger. Zuerst klebt ihr die gelbe Mähne innen an den beiden Kopfseiten fest. Dann faltet ihr die inneren Linien einmal in jede Richtung. Wenn ihr die äußeren Laschen jetzt mit Kleber bestreicht, könnt ihr euch an der Kopfseite orientieren, welches Teil wohin geklebt werden muss. Als letztes schneidet ihr von der letzten Klopapier-Rolle einen 3 cm dicken Streifen ab und klebt ihn innen im Kopf, am hinteren Ende, fest.

Nun fehlen noch der Schweif und die Beine. Am besten legt ihr dafür erstmal die Rollen in die richtige Reihenfolge. Der Schweif kommt natürlich ganz ans Ende des Drachen. Klebt die eine Seite ein Stück links von den Zacken innen in die Rolle und das andere Teil rechts von den Zacken. Die Vorderbeine klebt ihr direkt an die erste Rolle nach dem Kopf. Klebt aber nur den Oberen Teil fest, die Füße sollen noch nach unten hängen. Die Hinterbeine kommen ans hintere Ende der nächsten Rolle.

Nun müsst ihr die Rollen noch miteinander verbinden: klebt mit einem Streifen Klebeband eine Schnur innen in die letzte Rolle. Die Schnur sollte direkt unter den Zacken liegen. Fädelt die nächste Rolle auf und klebt die Schnur ebenfalls fest, so dass sie direkt unter den Zacken verläuft. Das macht ihr mit jeder der Rollen. Am Ende klebt ihr die Schnur am Kopf fest, hier allerdings nicht oben in der Rolle sondern unten.

Um den Drachen aufzuhängen, braucht ihr Schnur und eine Nadel. Fädelt die Nadel auf die Schnur, mit ihr stecht ihr ein kleines Loch durch den Kopf des Drachen – genau zwischen den Hörnern. Verknotet die Schnur innen in der Rolle oder befestigt sie mit Klebeband. Das gleiche macht ihr an einem der mittleren Zacken der letzten Rolle. Schneidet die Schnüre so ab, dass sie gleich lang sind. Wenn ihr sie an die Enden des Stocks bindet könnt ihr euren Drachen wie eine Marionette bewegen.

Dazu könnt ihr ja noch eine schöne Lampion-Kette basteln. Oder diese Fu Fu Girlande – Fledermäuse  sollen nämlich auch Glück bringen.

17 Dez

Haselnuss-Ecken

MarcoPolo / Kochen mit Luigi / / 0 Comments

Haselnüsse für die Streithähne

In Folge 45 treffen Marco und seine Freunde auf Atsu und Akiiki, die ständig streiten. Aber sie waren sich einig, den Kindern zum Abschied einen Beutel ihrer Haselnüsse zu schenken – nur um dann wieder zu streiten, wessen Idee es war. Aus diesen Nüssen hat Luigi leckere Haselnussecken gebacken und sie mit seinen Freunden geteilt. Da muss auch Shi La zugeben, dass es garnicht so schlecht ist, dass Luigi immer ans Essen denkt!
Hier ist sein Rezept:

Ihr braucht für den Teig:

300g Mehl
1 Teelöffel Backpulver
125g Zucker
1 Päckchen vanillezucker
2 Eier
125g Butter
Marmelade oder Gelee
Schokolade

 

Und für die Nussmasse:

200g Butter
150g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
5 Esslöffel Wasser
200g gehackte Haselnüsse
200g gemahlene Haselnüsse
100g Mandeln (oder andere Nüsse)

 

So gehts:

Der Teig geht eigentlich ganz einfach: ihr verrührt erst die Eier, die Butter und den Zucker mit einander, dann rührt ihr das Mehl und das Backpulver dazu. Am Ende knetet ihr den Teig nochmal mit den Händen gut durch. Ist der Teig fertig, legt ihr ein Backpapier aufs Backblech und breitet den Teig gleichmäßig darauf aus.

Bestreicht den Teig mit einer dünnen Schicht Marmelade oder Gelee. Ihr könnt jede Sorte nehmen, die euch schmeckt, aber am besten passen saure Sorten wie Aprikose oder Johannisbeere.

Bevor wir die Nussmasse machen, schalten wir schon mal den Ofen an: auf 175 Grad Ober-/Unterhitze. Dann bringt ihr in einem Topf die Butter zum Schmelzen. Nehmt dafür lieber eine niedrigere Stufe – nicht dass euch die Butter anbrennt! In die Butter gebt ihr nun den Zucker und die Nüsse. Am Ende gebt ihr noch das Wasser hinzu, bis es eine schön klebrige Masse gibt.

Rührt alles gut um, bevor ihr die Nussmasse gleichmäßig auf dem Teig verteilt. Dann kann das Blech auch schon in den Ofen. Nach 20 Minuten sollten eure Nussecken schön goldbraun sein – wenn nicht, gebt ihr ihnen einfach ein paar Minuten mehr Zeit. Lasst euch beim Herausholen von einem Erwachsenen helfen.

Wenn die Nussecken abgekühlt sind, könnt ihr sie in Dreiecke schneiden. Das klingt total kompliziert, aber wenn ihr erst Vierecke schneidet und die dann von Ecke zu Ecke nochmal halbiert, ist es ganz einfach.

Wenn ihr möchtet, könnt ihr die Ecken der Dreicke noch in geschmolzene Schokolade tauchen.

12 Nov

Ritterburg aus Pappe

MarcoPolo / Basteltipps / / 0 Comments

In Akkon werden Marco und seine Freunde zu Rittern ausgebildet und erleben Abenteuer in einer Burg. Damit ihr für eure eigenen Ritter-Abenteuer nicht um die halbe Welt reisen müsst, zeigen wir euch, wie ihr aus Pappe eine Ritterburg bauen könnt.

Ihr braucht:

Pappkartons

einen Erwachsenen, der euch hilft

ein scharfes Messer

Klebeband

Kleber

Schnur

einen Bleistift

Achtung: damit die Ritterburg nicht zu klein wird, müsst ihr die Vorlagen auf DIN A3 Papier drucken! Sonst könnt ihr aber auch mit einem Lineal die richtigen Größen auf der Pappe abmessen, die Maße findet ihr ebenfalls in der Vorlage.

Der Turm:

Schaut zuerst, welche Pappkartons ihr habt. Wenn ihr zum Beispiel sehr hohe, schmale Kartons habt, spart euch das viel Arbeit. Ihr müsst dann nämlich nur noch Zinnen und die Tür ausschneiden und ein Dach einsetzen und schon seid ihr fertig. Wenn eure Kartons zu groß sind oder ihr mehr Türme braucht, könnt ihr auch einen mit unserer Vorlage basteln.

Auf der Vorlage seht ihr eine Seitenwand und ein Dachteil. Schneidet das Dach einmal aus Karton aus und das Seitenteil viermal. In eines der Seitenteile schneidet ihr außerdem die Tür. Wenn ihr eine Falltür in den Turm einbauen wollt, könnt ihr bei der Anleitung für Falltüren nachlesen, welche Markierungen ihr noch ausschneiden müsst. Ihr könnt die Falltür aber auch weglassen.

Legt die Seitenteile in der richtigen Reihenfolge nebeneinander. Passt dabei auf, dass die unteren Kanten auf einer Höhe sind. Sonst wackelt euer Turm am Ende! Falls euer Karton auf einer Seite bedruckt war, sollte diese nach oben zeigen, dann ist der Druck später innen. Klebt die Teile dann mit Klebeband zusammen.

Die letzte Kante zu kleben ist etwas kniffliger. Am besten hält einer von euch den Turm so zusammen, dass das Klebeband innen ist, und der andere klebt von innen die letzten Teile zusammen.

Damit der Turm stabil wird, müsst ihr jetzt noch das Dach einbauen. Falls ihr eine Falltür haben wollt, baut ihr diese zuerst ein, dann ist es einfacher (wie das geht, könnt ihr unten nachlesen). Am besten ist es wieder, wenn einer den Turm und das Dach hält und der andere von innen klebt.

Die Gänge:

Die Gänge werden fast wie der Turm gebaut, allerdings gibt es zwei verschiedene Seitenteile, die ihr je zweimal ausschneidet und ein Dach. Außerdem sind auf unserer Vorlage wieder Markierungen für die Falltür oder eine Zugbrücke. Wenn ihr eines davon einbauen möchtet, könnt ihr unten nachlesen, welche Markierungen ihr noch ausschneiden müsst. Wie viele Türen ihr in euren Gang schneiden wollt, könnt ihr selbst wählen. Wenn ihr in beide Vorderseiten eine Tür schneidet, können Figuren unter der Mauer durchlaufen. Wenn ihr nur in eine der beiden Vorderseiten Türen macht, habt ihr ein Gebäude, das eure Figuren vom Burghof aus betreten können. Ihr könnt auch gar keine Tür hineinschneiden, dann ist es nur eine Mauer.

Das Zusammenkleben funktioniert wie beim Turm. Legt die Seitenteile nebeneinander, sodass sich immer ein großes und ein kleines abwechseln. Klebt sie zusammen, dann klappt ihr den Gang zusammen und klebt die letzte Kante von innen auch noch. Das Dach wird einfach oben drauf gelegt und dann ebenfalls von innen festgeklebt.

Eine Falltür:

Sowohl in den Turm als auch in die Gänge könnt ihr Falltüren bauen. In den Vorlagen seht ihr blau markiert, wo ihr die Schlitze für die Falltür ausschneiden müsst. In ein Teil kommt ein langer Schlitz, und ins gegnüberliegende Teil zwei kleine Schlitze. Beim Zusammenbauen müsst ihr darauf achten, dass die beiden kleinen Schlitze und der lange Schlitz genau gegenüber liegen. Das Dach muss so liegen, dass die Falltür genau neben den beiden kleinen Schlitzen liegt.

Bevor ihr das Dach auf euren Turm oder Gang macht, schneidet ihr außerdem die blauen Teile für die jeweilige Falltür aus. Das große Pappstück fädelt ihr mit der offenen Seite voran in den großen Schlitz. Schiebt es so weit, dass die beiden Enden durch die beiden kleineren Schlitze auf der anderen Seite wieder herauskommen. Damit das Pappstück nicht herausrutschen kann, klebt ihr jetzt auf beiden Seiten die Griffe an das Ende. Je nachdem, auf welcher Seite ihr zieht, geht die Falltür auf oder zu.

Die Zugbrücke:

Für die Zugbrücke schneidet ihr in beide Vorderseiten das lila Tor. Übertragt außerdem die kleinen Kreuze auf ein Seitenteil und aufs Dach. Schneidet die Zugbrücke aus und übertragt auch hier die kleinen Kreuze. Bei jedem Kreuz bohrt ihr ein kleines Loch in den Karton.

Klebt zuerst den Gang wie oben beschrieben zusammen. Die Kreuze im Dach sollten näher an der Seite liegen, an der später die Zugbrücke sein soll.

Zuerst befestigen wir die Zugbrücke unten. Fädelt dafür ein Stück Schnur erst unten durch die Burgwand und dann durch eines der Löcher in der Zugbrücke. Verknotet nun beide Enden, schaut aber, dass es nicht zu fest ist, die Zugbrücke soll sich schließlich noch bewegen können. Schneidet die Schnurenden ab und macht das Gleiche auch auf der anderen Seite.

Für den Zugmechanismus müsst ihr etwas mehr fädeln. Macht einen Knoten in ein Ende eurer Schnur. Das andere Ende fädelt ihr erst von unten durch eines der übrigen Löcher in der Zugbrücke, dann von außen durch das zugehörige Loch in der Mauer und von innen durch das Loch im Dach. Dann macht ihr das gleiche auf der anderen Seite in umgekehrter Reihenfolge, also von oben durchs Dach, dann von innen durch die Mauer und von oben durch die Zugbrücke. Am Ende macht ihr wieder einen Knoten in die Schnur, damit sie nicht herausrutscht. Wenn ihr oben am Dach an der Schnur zieht, zieht ihr die Zugbrücke hoch.

Ihr könnt die Teile natürlich auch anmalen. Wir haben zum Beispiel Fenster und Mauersteine aufgemalt. Und je mehr Teile ihr baut, desto größer wird eure Burg. Wer wohl die größte Ritterburg baut?

15 Okt

Marco Polos Welt: Karawanen

MarcoPolo / Marco Polos Welt / / 0 Comments

Waren wie Weihrauch und exotische Früchte waren zu Marcos Zeiten viel wertvoller, als sie es heute sind. Denn diese kostbaren Güter durch die Wüste zu transportieren war anstrengend und gefährlich. Neben Sandstürmen mussten die Händler auch Banditen fürchten, die versuchten ihnen ihr Geld oder ihre Waren zu stehlen.

Ob das wohl der Karawan-Baschi dieser Karawane ist?

Deswegen schlossen sich viele Händler zu Gruppen zusammen – den Karawanen. Angeführt wurde so eine Karawane von einem Karwan-Baschi und meist hatten sie auch bewaffnete Wächter zu ihrem Schutz dabei. Auch Pilger reisten oft in Karawanen, um auf ihrer Reise sicher vor Räubern zu sein.

Die Reisenden in einer Karawane ritten nicht nur auf Kamelen. Auch Dromedare oder Esel waren auf der Reise dabei. Je nachdem, wie viele Waren die Händler dabei hatten, konnte eine Karawane aus über 1000 Tieren bestehen.

 

Die Weihrauchstraße

Um durch die Wüste zu gelangen ohne zu verdursten oder sich zu verirren, reisten die Karawanen auf festgelegten Handelsrouten. Eine davon ist die Weihrauchstraße. Sie heißt so, weil auf ihr der kostbare Weihrauch nach Europa gebracht wurde. Nicht nur die Kirche hat damals viel für das duftende Harz gezahlt: Manche Ärzte nutzten ihn auch als Heilmittel.

Hier seht ihr Marcos Route auf der Weihrauchstraße

Aber auch Gewürze und Edelsteine wurden auf der Weihrauchstraße oft transportiert. Die Händler kauften ihre Waren recht billig in Häfen am indischen Ozean ein und brachten sie dann ans Mittelmeer, um sie dort teuer weiterzuverkaufen.

Bei Petra im heutigen Jordanien teilte sich die Weihrauchstraße: Eine Weg führte nach Damaskus und einer nach Gaza. Eine Karawane war damals 100 Tage unterwegs, bis sie Gaza erreichte. Ganz schön lange! Aber die einzige andere Möglichkeit nach Europa zu kommen war es, mit dem Schiff einmal komplett um Afrika herum zu segeln.

In der zweiten Staffel reisen Marco und seine Freunde auch eine Strecke entlang der Weihrauchstraße.

 

Die Seidenstraße

Eine andere wichtige Karawanenstraße war die Seidenstraße. Auf ihr wurde Seide aus China nach Europa gebracht. Aber auch viele andere Händler, Reisende und Gelehrte nutzten die Route und so verbreiteten sich sogar Religionen und Ideen auf ihr! Die Seidenstraße besteht aus einer Hauptroute und vielen Nebenrouten. Sie ist eigentlich mehr ein Netz aus Wegen.

Marco Polos Vater wusste sicher, wie nützlich diese Handelsstraße zum Reisen war. Schließlich reiste er auf ihr nach China. Und Marco, Shi La und Luigi reisen ihm in der ersten Staffel hinterher. In China beginnt die Seidenstraße in Xian. Wie die Weihrauchstraße auch, führt sie ans Mittelmeer. Die Städte dort – zum besipiel Alexandretta – hatten große Häfen, in denen die Waren auf Schiffe verladen und in ganz Europa verteilt wurden.

Blau ist die Hauptroute der Seidenstraße – Marco und seine Freunde waren  auf den Nebenrouten unterwegs

Viele Karawanen machten in sogenannten Karawansereien halt. Das waren Herbergen, in denen sich Tiere und Reiter ausruhen konnten. Wenn ihr wissen wollt, wie der typische Tee in einer Karawanserei schmeckte, könnt ihr ihn mit unserem Rezept selbst nachkochen. Und wenn ihr mehr über Wüsten erfahren wollt, findet ihr hier einige Infos.

13 Sep

Dip-Weltreise

MarcoPolo / Kochen mit Luigi / / 0 Comments

Immer nur Ketschup? Langweilig!

Wie Ketschup auch sind Dips würzige Soßen oder Aufstriche, die zu einem Essen dazu serviert werden. Dann kann man sein Essen einfach in den Dip tauchen. „Eintauchen“ heißt im Englischen „dip“ und daher hat der Dip auch seinen Namen. Rund um die Welt gibt es viele verschiedene Sorten von Dips. Manche sind scharf, andere eher frisch mit Kräutern. Und manche sind sogar mit Obst und leicht süß.

Luigi hat in seinem Kochbuch nicht nur eines, sondern gleich drei Dip-Rezepte aufgeschrieben. Aus seiner Heimat kennt er einen Dip mit Tomaten und italienischen Kräutern, in Arabien hat er gelernt Hummus zuzubereiten, und aus Indien hat er Pudina-Dip mit Minze mitgebracht. Damit könnt ihr mit euren Freunden eine Geschmacks-Weltreise machen!

Italienischer Kräuterdip

Zutaten:

1 Packung Frischkäse

5 Getrocknete Tomaten

1 Zehe Knoblauch

halbe Zwiebel

1 Bund frisches Basilikum

halber Teelöffel Thymian

halber Teelöffel Oregano

Salz

Pfeffer

Schält die Knoblauchzehe und die Zwiebel und püriert sie mit 5 getrockneten Tomaten in einem Mixer. Schneidet das Basilikum mit einem Messer oder einer Schere in ganz kleine Stückchen. Rührt alles  in den Frischkäse und stellt es dann eine Weile in den Kühlschrank.

Arabisches Hummus

Zutaten:

1 Dose Kichererbsen

100 ml kaltes Wasser

1 Zehe Knoblauch

1 Zitrone

120g Tahini (Sesampaste)

Kreuzkümmel

Salz

Olivenöl

Hebt 50 ml vom Kichererbsenwasser aus der Dose auf. Dann lasst ihr die Kicherebsen in einem Sieb abtropfen. Schält die Knoblauchzehe und püriert sie mit der Tahini und dem Saft der Zitrone in einem Mixer. Dann würzt ihr mit Kreuzkümmel, Salz und einem Teelöffel Olivenöl und gebt Kichererbsen und Kichererbsenwasser hinzu. Auch das püriert ihr vorsichtig. Gebt dabei das kalte Wasser Schluck für Schluck dazu, bis der Dip schön cremig, aber nicht zu flüssig ist.

Indischer Pudina-Dip

Zutaten:

1 Becher Natur-Joghurt

frische Minze

frischer Koriander oder Petersilie

2 Teelöffel Zucker

halbe Zitrone

Salz

Presst die halbe Zitrone aus und pflückt die Blätter der Kräuter vom Stängel. Gebt den Zitronensaft, die Blätter und alle anderen Zutaten in einen Mixer und püriert sie schön fein.

Beilagen

Natürlich braucht ihr auch Beilagen, die ihr in den Dip tauchen könnt. Dafür eignet sich Gemüse wie Paprika, Gurke, Karotte oder Tomate. Aber auch verschiedene Brote oder Cracker passen gut. Unser Tipp: Probiert mal Luigis Fladenbrot-Rezept zum Dip aus!

 

13 Aug

Mit den Sternen navigieren

MarcoPolo / Wissen / / 0 Comments

Gefährliche Seefahrt

Heutzutage wissen Kapitäne dank moderner Technik immer genau, wo sie gerade sind. Das ist wichtig, denn auf offenem Meer sieht natürlich alles gleich aus. Deswegen sind die ersten Seefahrer immer in der Nähe von Küsten geblieben. An Leuchttürmen und anderen auffälligen Punkten erkannten sie, wo sie gerade waren.

Wenn einen ein Sturm vom Kurs abbrachte, hatte man aber ein Problem.  So sind früher oft Leute auf dem Meer verschollen und haben lange den Rückweg nicht gefunden.

Von einem schlauen Kapitän wie Rudolpho kann Marco sicher viel lernen

Kapitäne waren gut in Mathe

Ja, das stimmt: Mathe war für einen Kapitän sehr wichtig. Wissenschaftler fanden nämlich heraus, dass die Sonne, der Mond und die Sterne von jedem Ort der Erde aus etwas anders am Himmel stehen. Wenn man den Abstand also vergleicht, kann man herausfinden, wo man ist. Um den Abstand zu messen gibt es ein Gerät namens Sextant.

Mithilfe von Tabellen konnte man aus Uhrzeit, Datum und Position der Himmelskörper nun berechnen, wo man sich befand. Da dies die Reisen viel sicherer machte, waren ein guter Kapitän und seine Logbücher oft unbezahlbar. Sogar heute lernen noch viele Kapitäne diese Technik, für den Fall, dass ihre Computer ausfallen.

Großer und Kleiner Wagen

Die Sterne wandern nicht nur wie die Sonne von Osten nach Westen, sondern sie verändern ihre Position auch über das Jahr hinweg. Deswegen sind manche Sternbilder nur einige Monate am Himmel zu sehen. Zwei recht bekannte Sternbilder kann man bei uns auf der Nordhalbkugel aber das ganze Jahr über finden: Den Großen und den Kleinen Wagen. Um sie zu sehen, solltet ihr am Besten raus in die Natur gehen. Durch das elektrische Licht wird es in unseren Städten nämlich nie richtig dunkel.

So sehen die beiden Sternbilder aus

Der Große und Kleine Wagen heißen so, weil sie für die Leute früher wie ein Pferdewagen aussahen: Ein Viereck bildet die Ladefläche und drei weitere Sterne die Deichsel, an der die Pferde angespannt wurden. Vielleicht seht ihr auch eine Schöpfkelle. So nennen die Chinesen und Amerikaner das Sternbild nämlich.

Wenn ihr den Großen Wagen gefunden habt, könnt ihr mit seiner Hilfe den kleinen Wagen und den Norden finden. Wenn ihr die beiden Sterne an der Vorderseite des Großen Wagens verbindet und die Linie nach oben verlängert (im Bild seht ihr das in rot), stoßt ihr auf einen sehr hellen Stern. Dieser heißt Polaris, oder Polarstern, weil er zeigt, in welcher Richtung Norden liegt. Gleichzeitig ist er das vorderste Ende der Deichsel des kleinen Wagens.

Kreuz des Südens

Wenn Marco und seine Freunde südlich des Äquators (das ist die Grenze zwischen den Halbkugeln) sind, müssen sie statt des Polarsterns das Kreuz des Südens suchen. Das sind vier Sterne, die dort sehr hell und leicht zu finden sind – und in ihrer Richtung liegt Süden.

Sicher haben Marco, Luigi und Shi La auf ihren Reisen oft die Sterne beobachtet. Schließlich sind Sterne ja auch einfach schön. Da es zu Marco Polos Zeiten kein elektrisches Licht gab, konnte er mit bloßem Auge viel mehr Sterne sehen als wir!

16 Jul

Schmetterlings-Mobile

MarcoPolo / Basteltipps / / 0 Comments

Schöne Schmetterlinge

Da staunt Fu Fu: Ein ganzer Schwarm Schmetterlinge flattert um ihn herum!  Mit unserer Bastelvorlage könnt ihr ein Schmetterlings-Mobile basteln und einen Schmetterlingsschwarm durch euer Zimmer flattern lassen.

 

Ihr braucht:

ausgedruckte Bastelvorlage (siehe unten)
dunkelgraues, schwarzes oder braunes Bastelpapier
Schere
Kleber
dünnes Garn und Nadel
festen Draht

 

So bastelt ihr ein Schmetterlings-Mobile:

Druckt euch die Bastelvorlage mit den Schmetterlingen, die euch am besten gefallen, aus. Desto mehr Schmetterlinge ihr ausdruckt, desto größer wird euer Mobile. Ihr könnt natürlich auch mehrere Farben wählen.

Die roten und pinken Schmetterlinge bekommen eine graue oder schwarze Unterseite, die gelben und grünen eine braune. Klebt  die Vorlagen jeweils auf einen Bogen passendes Bastelpapier. Dann könnt ihr die Schmetterlinge ausschneiden.

 

Die ausgeschnittenen Schmetterlinge sind noch sehr platt. Damit es aussieht, als würden sie mit den Flügeln schlagen, knickt ihr sie in der Mitte, sodass die beklebten Flügelseiten nach oben zeigen. Biegt dann die Flügelspitzen außen ein wenig nach unten, sodass sie leicht geschwungen sind.

Nehmt den Draht und biegt damit eine Spirale, die nach außen immmer größer wird. Je nachdem, wie groß ihr sie macht, braucht euer Mobile mehr Platz. An das innere Ende der Spirale biegt ihr einen kleinen Haken, um das Mobile aufzuhängen.

 

Nun befestigt ihr jeden Schmetterling an einem Stück Garn. Dafür fädelt ihr das Garn in die Nadel. Stecht einmal in einen der äußeren Punkte im Flügel und verknotet das Garn dann am Schmetterling. Im Bild seht ihr das noch einmal genauer.

Wenn jeder Schmetterling an einem Faden hängt, könnt ihr diese an die Drahtspirale knoten. Eventuell müsst ihr etwas Kleber zu Hilfe nehmen, damit der Knoten nicht verrutscht.

Nun könnt ihr das Mobile an eure Zimmerdecke hängen. Bei jedem Luftstoß scheinen die Schmetterlinge wild durch die Wohnung zu flattern.

Ihr könnt natürlich auch andere Motive als Schmetterlinge nehmen: Hier findet ihr Fledermäuse für ein gruseliges Halloween-Mobile und auch die Früchte, Blüten und Münzen von der Deko-Girande passen gut zu einem Mobile. Umgekehrt könnt ihr mit den Schmetterlingen natürlich auch tolle Fensterbilder und Girlanden basteln!

21 Jun

Ziegenmilch-Eiscreme

MarcoPolo / Kochen mit Luigi, Marco Polos Welt / / 0 Comments

Luigi hat eine leckere Überraschung im Gepäck

In Afrika ist Luigi eine ganz besondere Überraschung für seine Freunde gelungen: nachdem sie von der eisig kalten Spitze des Kilimanjaro zurückgekehrt waren, zauberte er plötzlich leckere Eiscreme aus seiner Tasche. Die hat er aus der Ziegenmilch vom Hirten Kaldi gemacht, dem sie in Folge 47 beim geholfen haben.

Um das Eis nachzumachen habt ihr es etwas leichter als er: Wir haben heutzutage eine Gefriertruhe und müssen keine Berge besteigen, damit das Eis gefriert.

Das braucht ihr:

500g Mascarpone

150g Ziegenfrischkäse

1 Vanilleschote

80g Honig

Salz

1 Zitrone (am besten Bio, da wir die Schale auch verwenden wollen)

300g Beeren

100g Zucker

Und so macht ihr euer eigenes Eis:

Die Mascarpone vermischt ihr mit dem Mark der Vanilleschote . Dafür müsst ihr die Schote aufschneiden und auskratzen. Am besten lasst ihr euch von einem Erwachsenen zeigen, wie das geht. Dann gebt ihr den Honig und eine Prise Salz hinzu. Eine Prise ist so viel Salz, wie ihr zwischen Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger hochheben könnt.

Die Mascarpone lasst ihr kurz aufkochen, indem ihr sie langsam in einem Topf erhitzt. Während sie warm wird, gebt ihr Stück für Stück den Ziegenfrischkäse hinzu und rührt um, bis sich alles aufgelöst hat. Lasst die Creme abkühlen und stellt sie dann 30 min in die Tiefkühltruhe oder das Gefrierfach. Im Prinzip ist das schon ein einfaches Vanilleeis!

Damit das Eis schön fruchtig schmeckt, bereiten wir noch die Beeren zu. Reibt etwas Schale von der Zitrone ab. Dann presst ihr sie aus und gebt Saft und Schale mit den Beeren und dem Zucker in einen Topf.

Lasst die Beeren im Topf warm werden, bis es blubbernd kocht. Dann nehmt ihr den Topf vom Herd und lasst die Beerenmischung abkühlen.

Nach 30 min holt ihr die Eiscreme aus der Gefriertruhe. Püriert die Beerenmasse und vermischt sie dann mit der Creme

Stellt die Schüssel für weitere 30 min ins Gefrierfach. Dann rührt ihr nochmal um, damit es auch wirklich schön cremig wird. Anschließend braucht ihr nur noch etwas Geduld: Jetzt muss die Eiscreme nochmal für 2-3 Stunden gefrieren, bevor ihr sie essen könnt.

Ihr könnt mit diesem Rezept natürlich noch andere Eissorten herstellen. Wenn ihr statt der Beeren Schokostückchen unterrührt, habt ihr zum Beispiel Straciatella-Eis. Und mit Karamellsoße wird es ein Karamell-Eis.

 

Wer hat die Eiscreme erfunden?

Die Idee für eiskalte Nachspeisen gab es eigentlich überall auf der Welt. Früher wurde dafür Schnee aus den Bergen geholt und mit süßen Säften und Früchten vermischt. Das kannten schon die alten Römer. Der griechische Arzt und Gelehrte Hippokrates bezeichnete das Eis sogar als gesund und gab es seinen Patienten als Medizin.

Wer genau das Milcheis, wir wir es kennen, erfunden hat, ist aber nicht ganz klar. Sicher ist nur, dass eine Person daran beteiligt war, die wir sehr gut kennen: Marco Polo! Der echte Marco Polo beschrieb in seinen Reiseberichten viele Leckereien, die er am Hof des Kublai Khan probieren durfte. Manche davon könnten die Vorläufer der heutigen Eiscreme gewesen sein. Viel wichtiger aber war, dass er von den Chinesen lernte, wie man mit Hilfe von Salpeter Wasser gefrieren konnte. So musste man nicht mehr mühsam Schnee und Eis aus den Bergen holen.

Dieses Wissen brachte er in seinen Tagebüchern nach Italien und von da verbreitete sich das Eis dann in Europa. Deswegen denken viele, dass die Italiener das Eis erfunden haben. Und wer weiß?  Vielleicht war es ja Luigi, der die erste richtige Eiscreme zubereitet hat…

 

 

 

06 Mai

Die Abenteuer des jungen Marco Polo – shorties!

MarcoPolo / Neuigkeiten / / 0 Comments

Wissen und Fun Facts aus aller Welt

Auf ihren Abenteuern haben Marco, Shi La und Luigi schon jede Menge erlebt und gelernt. Von Pandas über die Tempelstadt Angkor Wat bis zu unglaublich wertvoller Walkacke – die drei kennen sich mit allen möglichen Themen bestens aus! Jetzt teilen sie ihr Wissen kurz und knackig verpackt in 40 zweiminütigen Videos und Podcast-Folgen mit euch.

„Die Abenteuer des jungen Marco Polo – shorties!“ ist eine neue Webserie, die ihr auf der Seite des KiKA jederzeit anschauen oder als Podcast anhören könnt.

Viel Spaß!

23 Apr

Der Wäscheklammer Hai

MarcoPolo / Basteltipps / / 0 Comments

Achtung: Bissig!

Der Hai hat Fu Fu ganz schön erschreckt!

In Staffel 2 müssen sich unsere Freunde vor einem großen Hai in Acht nehmen. Dieser Hai ist viel kleiner – aber zuschnappen tut er trotzdem gern.

Für den Hai benötigt ihr:

1 Wäscheklammer (Holz)
Blaue Pappe
Blaue und Rote Farbe (Tusche oder Filzstifte)
einen schwarzen Stift

Bastelanleitung: Wäscheklammer Hai

Drückt die Wäscheklammer auf und malt das Innere der Wäscheklammer rot an. Das ist das Innere des Mauls. Den Rest malt ihr blau an. Lasst die Wäscheklammer gut trocknen.

 

Schneidet aus der blauen Pappe die Flossen aus. Welche Form sie haben sollen, seht ihr im Bild. Ihr braucht eine große Schwanzflosse, die schmalen Seitenflossen und zweimal die  dreieckige Rückenflosse. Die Seitenflossen klebt ihr unten an die Wäscheklammer kurz vor das Gelenk. Die Schwanzflosse kommt an das Ende der Klammer.

 

Die Rückenflosse ist etwas schwieriger. Die müsst ihr zweimal aus Pappe ausschneiden und den oberen Teil der beiden Flossenteile zusammen kleben. Faltet jetzt am unteren Ende rechts und links ein kleines Stück nach außen, damit ihr eine Fläche zum Aufkleben habt. Die Rückenflosse klebt ihr direkt über dem Metallgelenk der Wäscheklammer auf den Rücken des Hais.

Bei den Augen müsst ihr aufpassen. Die sind beim Hai nicht oben, sondern an den Seiten. Haie haben kleine Augen, da sie sich viel mehr auf ihren guten Geruchssinn verlassen. Macht rechts und links am Kopf einen kleinen Punkt mit dem schwarzen Stift –  fertig! Wenn der Hai getrocknet ist, kannst du auf seine Schwanzflosse drücken und er reißt das Maul weit auf.

 

Ein guter Freund für den Wäscheklammer Hai wäre das Wäscheklammer Krokodil, das ihr hier findet. Meint ihr nicht auch?