Chinesischer Glücks-Drache

MarcoPolo / Basteltipps / / 0 Comments / Gefällt mir
Chinesischer Glücks-Drache

Glücksbringer zu Neujahr

In China gelten Drachen als Götter und Beschützer. Allerdings stellt man sich in Asien Drachen etwas anders vor als in Europa. Sie haben den Körper einer Schlange, Hörner wie ein Hirsch und eine Mähne wie ein Löwe. Obwohl sie keine Flügel haben, können sie trotzdem fliegen. Das müssen sie auch, denn sie beherrschen nicht nur das Wasser, sondern auch den Regen und das Wetter. Und der Kaiser von China soll sogar einen Drachen als Vorfahren haben!

Wer den chinesischen Tierkreiszeichen zufolge im Jahr des Drachen geboren ist, hat angeblich besonders viel Glück. Das letzte Jahr des Drachen war 2012. Wenn ihr mehr zu den Tierkreiszeichen und chinesischen Neujahrstraditionen wissen wollt, könnt ihr hier darüber nachlesen!

 

Für euren eigenen Glücks-Drachen braucht ihr:

5 leere Klopapier-Rollen
Schnur oder Garn
buntes Tonpapier in zwei Farben
einen goldenen Stift
Kleber
eventuell einen geraden Stock oder Stab
eine kleine Schere (am besten eine Nagelschere), um die Zacken und Krallen auszuschneiden

Vorlagen:

Und so geht´s:

Druckt euch die Vorlagen auf Tonpapier. Wir wollten einen roten Drachen mit gelben Zacken basteln, da Rot und Gold in China Glücksfarben sind. Also haben wir die Zacken auf gelb gedruckt und den Rest auf rot. Aber ihr könnt natürlich auch andere Farben nehmen. Wichtig ist nur, dass Kopf und Körper die gleiche Farbe haben.

Wenn ihr alle Teile ausgeschnitten habt klebt ihr zuerst die Zacken zusammen. Nehmt euch eine Zackenreihe und bestreicht die obere Hälfte bis zur Mittellinie mit Kleber. Klebt dann eine zweite Reihe darauf. Die unteren Laschen könnt ihr nun nach außen weg falten. Dann bestreicht ihr die Unterseite mit Kleber und klebt sie auf die Klopapier-Rolle.

Danach klebt ihr die Vierecke auf. Am leichtesten geht das, wenn ihr mit der schmalen Seite neben einer Zackenreihe anfangt und dann Stück für Stück rundherum klebt.

 

 

Der Kopf ist etwas kniffliger. Zuerst klebt ihr die gelbe Mähne innen an den beiden Kopfseiten fest. Dann faltet ihr die inneren Linien einmal in jede Richtung. Wenn ihr die äußeren Laschen jetzt mit Kleber bestreicht, könnt ihr euch an der Kopfseite orientieren, welches Teil wohin geklebt werden muss. Als letztes schneidet ihr von der letzten Klopapier-Rolle einen 3 cm dicken Streifen ab und klebt ihn innen im Kopf, am hinteren Ende, fest.

Nun fehlen noch der Schweif und die Beine. Am besten legt ihr dafür erstmal die Rollen in die richtige Reihenfolge. Der Schweif kommt natürlich ganz ans Ende des Drachen. Klebt die eine Seite ein Stück links von den Zacken innen in die Rolle und das andere Teil rechts von den Zacken. Die Vorderbeine klebt ihr direkt an die erste Rolle nach dem Kopf. Klebt aber nur den Oberen Teil fest, die Füße sollen noch nach unten hängen. Die Hinterbeine kommen ans hintere Ende der nächsten Rolle.

Nun müsst ihr die Rollen noch miteinander verbinden: klebt mit einem Streifen Klebeband eine Schnur innen in die letzte Rolle. Die Schnur sollte direkt unter den Zacken liegen. Fädelt die nächste Rolle auf und klebt die Schnur ebenfalls fest, so dass sie direkt unter den Zacken verläuft. Das macht ihr mit jeder der Rollen. Am Ende klebt ihr die Schnur am Kopf fest, hier allerdings nicht oben in der Rolle sondern unten.

Um den Drachen aufzuhängen, braucht ihr Schnur und eine Nadel. Fädelt die Nadel auf die Schnur, mit ihr stecht ihr ein kleines Loch durch den Kopf des Drachen – genau zwischen den Hörnern. Verknotet die Schnur innen in der Rolle oder befestigt sie mit Klebeband. Das gleiche macht ihr an einem der mittleren Zacken der letzten Rolle. Schneidet die Schnüre so ab, dass sie gleich lang sind. Wenn ihr sie an die Enden des Stocks bindet könnt ihr euren Drachen wie eine Marionette bewegen.

Dazu könnt ihr ja noch eine schöne Lampion-Kette basteln. Oder diese Fu Fu Girlande – Fledermäuse  sollen nämlich auch Glück bringen.

Schreibe einen Kommentar