So funktioniert Animation! – Teil 2

MarcoPolo / Basteltipps, Hinter den Kulissen / / 0 Comments / Gefällt mir
So funktioniert Animation! – Teil 2

Storyboard und Hintergründe

In Teil 1 habt ihr erfahren, wie die Figuren durch Animation zum Leben erwachen und wie ihr selber einen kleinen Trickfilm erstellen könnt. Doch nicht nur die Bewegungen der Figuren machen „Die Abenteuer des jungen Marco Polo“ so aufregend. Jede einzelne Folge braucht eine spannende Geschichte, die Marco, Luigi und Shi La erleben können. Besonders wichtig sind auch die Hintergründe, ohne die ihre Welt sehr leer erscheinen würde.

Innerhalb des Storyboards – auch Szenenbuch genannt – wird die Handlung entworfen. Aus den Ideen der Serienautoren entsteht so der konkrete Plan für eine Marco Polo-Folge. Dafür werden die Figuren und ihre Hintergründe grob vorgezeichnet. Sich bewegende Dinge sind bunt dargestellt und es können immer noch neue Ideen in die Geschichte einfließen. Das sogenannte Animatic ist eine erste, kurze Version des Trickfilms und dient den Animatoren als Grundlage für die Feinarbeit. Wie ihr auf dem linken Bild sehen könnt, muss das Ganze deshalb noch nicht so perfekt aussehen wie später im Fernsehen:

Storyboard

Bei den bunten Hintergründen orientieren sich die Zeichner an Bildern von realen Orten. Gebäude, Räume, Gegenstände und die Kleidung der Menschen – jedes kleinste Detail muss aussehen wie zur Zeit des echten Marco Polos. Auf den unteren Bildern erkennt man zum Beispiel eine typisch venezianische Brücke und einen traditionellen, arabischen Marktplatz.

Hintergruende
 

Hintergründe für eure Animation

Um eurer Marco Polo-Gliederpuppe einen eigenen Handlungsort zu geben, könnt ihr die folgenden Bilder herunterladen und ausdrucken. Legt sie hinter die Figur, wenn ihr Fotos von Marcos Bewegungen macht. Dadurch wird euer Stopp-Trick-Film gleich viel lebendiger.

Ihr könnt außerdem eure eigenen Hintergründe malen und mit mehreren davon eine kleine Geschichte erzählen. Wir wünschen euch viel Spaß dabei!