Marco Polos Welt: Piraten und Kreuzritter

MarcoPolo / Marco Polos Welt / / 0 Comments / 1 Gefällt mir
Marco Polos Welt: Piraten und Kreuzritter

In Teil 1 von „Marco Polos Welt“ habt ihr bereits mehr über den realen Marco Polo erfahren. Heute erfahrt ihr mehr über die Piraten und Kreuzritter, denen Marco und seine Freunde auf ihrer Reise begegnet sind.

Piraten

PiratenPiraten gibt es wahrscheinlich schon so lange wie die Seefahrt selbst. Schon die Ägypter berichteten von Schiffen die ausgeraubt wuden. Bei den alten Griechen wurden Männer, die aufbrachen um an fernen Küsten zu stehlen als „peirates“bezeichnet. Die Wikinger zählen also auch als Piraten!

Als die Piraterie im Mittelmeer zur immer größeren Gefahr wurde, erklärten die Römer alle Piraten zu Feinden und jagten sie. Auch auf den Handelsrouten von Venedig in den Orient war die Wahrscheinlichkeit von Seeräubern überrascht zu werden sehr groß. Dort überfielen sie die Schiffe von Händlern und Kreuzfahrern, aber auch die Städte an der Küste. Oft entführten sie reiche Kaufleute und erpressten dann Lösegeld von deren Familien.

In Europa gab es eine Zeit lang sogenannte Freibeuter. Mit Kaperbriefen durften sie nach gewissen Regeln fremde Schiffe ausrauben. Als diese Kaperbriefe ungültig wurden, wussten jedoch viele Freibeuter nicht, wie sie Geld verdienen sollten. Also raubten sie weiter Schiffe aus. Weil es damals so viele Piraten gab, ist diese Zeit ist auch als „goldenes Zeitalter der Piraten“ bekannt.

Auch Marco, Shi La und Luigi geraten in „Der verfluchte Schatz von Dalmatien“ versehentlich in die Hände von Piraten.

Kreuzritter

KreuzritterIn Folge 4 treten unsere Helden dem Orden der Kreuzritter von Akkon bei, um ihre Reise mit dem Pferd fortsetzen zu können. Leider wird es für sie nicht einfach, sich von ihrer Knappen-Ausbildung wieder zu befreien und die Burg zu verlassen!

Die Kreuzritter waren sehr gläubig. Sie hatten sich verpflichtet im Namen des Pabstes und der christlichen Kirche zu kämpfen. In großen Zahlen reisten sie in den heutigen nahen Osten, um das sogenannte „heilige Land“ zu erobern. Dabei waren sie oft sehr brutal gegenüber allen, die nicht christlich waren.

Die Kreuzritter haben mehrere Ritterorden gegründet und große Festungen gebaut. Als Mitglied eines Ritterordens musste man strenge Regeln befolgen. Zum Beispiel mussten sie Rittern von höherem Rang immer gehorchen. Oft schützten sie Pilger auf ihre Reise. Mit den Niederlagen der Kreuzritter verloren die Orden jedoch nach und nach an Bedeutung.

Große Burgen aus der damaligen Zeit, wie die Festungsanlage von Akkon im heutigen Israel, kann man aber immer noch besuchen.

Schreibe einen Kommentar