Wie entsteht Nebel?

MarcoPolo / Wissen / / 0 Comments / Gefällt mir
Wie entsteht Nebel?

Dichten Nebel kennt jeder. Auch Marco und seine Freunde haben in der Folge „Auf Geisterjagd in der Karawanserei“ damit zu kämpfen, dass sie inmitten von Nebelschwaden kaum etwas erkennen können. Doch woher kommt der Nebel eigentlich?

Winzig kleine Wassertropfen

Nebel entsteht, wenn feuchte Luft sich abkühlt. Dann sammelt sich die Feuchtigkeit in winzig kleinen Wassertropfen. Solange diese Tröpfchen leicht genug sind, bleiben sie in der Luft schweben. Tausende von winzigen Tropfen nebeneinander verschleiern dann die Sicht, und das ist der Nebel.

Im Grunde genommen ist Nebel also nichts anderes als eine Wolke ganz nah am Boden, denn auch Wolken entstehen aus Wasserdampf, der sich abkühlt. Werden die Wassertöpfchen zu groß und zu schwer, fallen sie herab – das ist dann Regen.

Nur 200 Meter Sicht

Von Nebel spricht man, wenn man weniger als 200 Meter weit gucken kann. Er entsteht vor allem am Abend oder in der Nacht, wenn sich die Luft abkühlt, und im Herbst. Weil kalte Luft schwerer ist als warme, sinkt sie nach unten, sodass sich der Nebel nah am Boden bildet. In vielen Tälern werdet deshalb in den nächsten Tagen und Wochen Bodennebel sehen können. Und nun wisst ihr auch, warum!

Noch mehr spannende Wissensbeiträge findet ihr übrins hier und hier.

Schreibe einen Kommentar